Jugendpreis im Landkreis Northeim will aktive Vorbilder motivieren


Die Jugendpreis-Gewinner mit Sponsoren und Jury-Mitgliedern. Foto: fb Frank Bertram

Die Jugendpreis-Gewinner mit Sponsoren und Jury-Mitgliedern. Foto: fb Frank Bertram

21.11.2016, fb. In neuer Form ist der Jugendpreis im Landkreis Northeim vergeben worden. Der Kreisjugendring Northeim hat mit finanzieller Unterstützung der Kreis-Sparkasse Northeim und der Sparkasse Einbeck Jugendgruppen, Jugendinitiativen, interessante Projektideen aus der Jugendarbeit sowie in der Jugendarbeit Tätige und Förderer geehrt. Dieser neue Jugendpreis ersetzt den „Jugendpreis des Landkreises Northeim“, für den Ende 2015 im Kreishaushalt die Mittel eingespart worden waren. Für den Jugendpreis 2016 standen drei Preiskategorien zur Verfügung. Jeweils zur Hälfte wurde eine Jury-Entscheidung und ein öffentliches Online-Voting berücksichtigt, an dem 2000 Nutzer teilgenommen haben. „Engagement verlangt positive Vorbilder“, freute sich Landrätin Astrid Klinkert-Kittel über die Preisträger bei der Verleihungsfeier im neuen Haus der Jugend in Einbeck.

In der Preiskategorie A „Jugendpreis für gute Projekte und gute Ideen in der Jugendarbeit“ waren 15 Teilnehmer nominiert. Platz 1 und 750 Euro gingen an den Kinderzirkus Fidibus aus Northeim für „Ab in die Spielzeugwelt“. Am 6. Dezember zeigen bei dem integrativen und inklusiven Projekt 50 Kinder das Stück in der Stadthalle Northeim. Platz 2 wurde zwei Mal vergeben: Einmal an das Projekt „Place to be“ der Jugendpflege Nörten-Hardenberg, das die Ortsidentität junger Menschen unterstützen und stärken will, zum anderen an das Projekt „Vorlesen macht stark, Zuhören macht Spaß“ der katholischen Bücherei und des Familientreffs Hardegsen, bei dem zwei- bis siebenjährige Kinder Bücher erleben und Sprache gefördert wird.

In der Preiskategorie B „Jugendpreis als Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements in der Jugendarbeit“ gab es ebenfalls 15 Nominierte. Hier wurde der Einsatz von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Verbänden, Initiativen in den verschiedenen Bereichen der Jugendarbeit ausgezeichnet. Platz 1 und 300 Euro gingen an Wolfgang Kiausch aus Hillerse, der seit 25 Jahren in der Jugendarbeit aktiv ist, unter anderem als Jugendfeuerwehrwart im Landkreis und beim Kreisjugendring. „Er ist Motivator, ohne sich selbst in den Vordergrund zu stellen“, lobte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. Platz 2 erhielt Melina Schikorr aus Einbeck, die seit vielen Jahren als Schutzengel beim gleichnamigen Projekt des Landkreises dabei ist, außerdem Busscout war und als Gesicht der Beleuchtungsaktion des Kfz-Handwerks bundesweit für Verkehrssicherheit warb. Platz 3 teilen sich die Jugendinitiative Musik in Einbeck (Jimie) und die Spielplatzfreunde Ellierode.

In der Preiskategorie C für Unterstützer der Jugendarbeit wurde der Förderkreis der Grundschule Hardegsen ausgezeichnet. Er ist seit 2001 aktiv und beschafft Außenspielgeräte und begleitet die Schüler bei Aktivitäten. Außerdem nominiert in dieser Kategorie war nur noch die Stadt Einbeck.


Weitere News