Im Stadtwerke-Parkhaus mit dem Handy bezahlen


Wer im Parkhaus parkt, kann jetzt per Handy bezahlen (v.l.): Odo Veuskens (Easypark), Frank Reinert und Bernd Cranen (Stadtwerke). Fotos: fb Frank Bertram

Wer im Parkhaus parkt, kann jetzt per Handy bezahlen (v.l.): Odo Veuskens (Easypark), Frank Reinert und Bernd Cranen (Stadtwerke). Fotos: fb Frank Bertram

Odo Veuskens (Easypark) zeigt, wie's geht mit dem Handy und der App.

Odo Veuskens (Easypark) zeigt, wie's geht mit dem Handy und der App.

17.05.2017, fb. Der Termin oder Arztbesuch dauert länger, nach dem Einkauf in der City lockt doch noch der Cappuccino, die Parkzeit läuft aber eigentlich gleich ab. Ab sofort können auch Nutzer des Parkhauses am Brauhaus bequem über ihr Mobiltelefon die Parkzeit verlängern, damit kein Strafzettel fällig wird. Nicht allein auf den Innenstadt-Parkplätzen, sondern jetzt auch im Parkhaus der Stadtwerke mit Zufahrt vom Neustädter Kirchplatz können Autofahrer ihre Parkgebühren über ihr Handy bezahlen - am Einfachsten mit der App. "Wir möchten unseren Besuchern noch mehr Komfort bieten", sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Cranen zur Alternative zum Papierticket.

So funktioniert es: Die EasyPark-App kostenfrei auf sein Smartphone laden, sich registrieren und einloggen und die Bezahlmethode wählen (Kreditkarte, PayPal, Lastschrift). "Mit einem Fingertipp auf dem Handy kann der Parkvorgang gestartet, beendet und innerhalb der Höchstparkdauer verlängert werden", erklärt Odo Veuskens vom Anbieter EasyPark. "Bezahlt wird nur die Parkzeit, die man wirklich braucht, Überzahlung oder eiliges Ticketverlängern am Automaten kommen nicht mehr vor."

Die Transaktionskosten (zusätzlich zur Parkgebühr) betragen in Einbeck 12 Cent; über SMS gebuchte Parkzeiten kosten 18 Cent zusätzlich und werden über die Telefonrechnung beglichen. Eine Alternative zur App ist die Anruf-Funktion. Wer sich zuvor per Telefon registrieren lassen hat, kann den Parkvorgang auch telefonisch starten oder beenden, die Abrechnung erfolgt über die ausgewählte Bezahlmethode.

Woher weiß der Kontrolleur, wer einen digitalen Parkschein hat? Die Kontrolleure prüfen in einer Datenbank, für welche Autos ein digitales Parkticket gilt. Als Hinweis auf das Handyparken braucht man in Einbeck keine Vignette oder ähnliches wie in anderen Städten.

Was kann die App außerdem? Die Kartenfunktion zeigt die aktuelle Parkzone, der Gang zum Parkscheinautomaten entfällt. Der Nutzer braucht nur einmal sein Kennzeichen angeben, später wählt er einfach das abgespeicherte Fahrzeug. 15 Minuten vor Ablauf des digitalen Parkscheins meldet sich die App per Push-Nachricht oder SMS-Erinnerung. Die App warnt, wenn das Auto vom Parkplatz gefahren wird, während der Parkvorgang noch läuft. Die App listet alle Parkvorgänge auf. Für jede Transaktion gibt es eine digitale Quittung. Der Nutzer kann bequem zwischen privaten und geschäftlichen Kundenkonten wechseln – sehr praktisch, falls man auch beruflich mit dem Auto unterwegs ist.

Handy-Parken gibt es in Einbeck auf den Innenstadt-Parkplätzen seit Mai 2015, seit August 2016 ist EasyPark der Anbieter, der den bisherigen Dienstleister MobileCity übernommen hat.

Dazu auch:
Handy-Parken in Einbeck: Durchschnittlich 146 virtuelle Tickets pro Monat (08.06.2016)


Weitere News