Kartenvorverkauf für Kunst-Denkmal-Festival DKKD beginnt am 1. Dezember


Bernhard Kühne (Festival-Intendant), Lore Puntigam (Kuratorin bildende KünstlerInnen), Patricia Magdalene Kenar (Marketing) sowie Bernd Demandt (Veranstalter) freuen sich über den Start des Vorverkaufs. Die Aufnahme entstand vor der Silhouette des historischen Welfenschlosses in Hann.Münden. Foto: DKKD

Bernhard Kühne (Festival-Intendant), Lore Puntigam (Kuratorin bildende KünstlerInnen), Patricia Magdalene Kenar (Marketing) sowie Bernd Demandt (Veranstalter) freuen sich über den Start des Vorverkaufs. Die Aufnahme entstand vor der Silhouette des historischen Welfenschlosses in Hann.Münden. Foto: DKKD

28.11.2016, fb. Der Vorverkauf für das "Festival Denkmal!Kunst KunstDenkmal!" (kurz: DKKD 2017) beginnt am 1. Dezember. Im Herbst kommenden Jahres, genauer vom 29. September bis zum 8. Oktober 2017, wird das DKKD erstmals gemeinsam in den Städten des Fachwerk-Fünfecks (Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode) durchgeführt. Es ist nach eigener Darstellung das bedeutendste kulturelle Ereignis in Südniedersachsen im Jahr 2017. Es werden mindestens 80 Denkmäler geöffnet, in denen nahezu 300 bildende Künstler arbeiten oder ausstellen. Alles wird begleitet von Workshops und rund 250 kulturellen Abendveranstaltungen.

Dauerkarten sind ab Donnerstag, 1. Dezember, an zahlreichen Vorverkaufsstellen sowie online zu einem Vorzugspreis erhältlich. Bis zum 31. Dezember kosten Festival-­Dauerkarten 20 Euro.

Die Vorbereitungen für dieses einzigartige Großereignis laufen bereits seit Monaten auf Hochtouren. Ihren Ursprung hat die Veranstaltung in Hann. Münden, wo DKKD in den Jahren 2007, 2009, 2011 und 2013 äußerst erfolgreich durchgeführt wurde.

Im Rahmen des Fachwerk-Fünfecks wartet das Festival aber mit ganz anderen Dimensionen auf – alles mal fünf eben! DKKD 2017, das heißt: Mindestens 80 Denkmäler, wie Türme, Gewölbekeller, Hinterhöfe, verlassene Orte und morbide Räume, werden gleichzeitig in den Fünfeck-Städten jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet, verwandeln sich in Ateliers und Galerien oder Theater und Konzertsäle. Allein 300 schaffende Künstler empfangen an diesen stimmungsvollen Orten die Besucher mit Workshops, Installationen und überraschen mit Geheimnissen in bislang Verborgenem.

Musik, Lesungen, Kabarett, Theater und Verrücktes lassen zudem die Fachwerkstädte lebendig werden. Manches davon tagsüber, vieles im Rahmen von nahezu 250 kulturellen Abendveranstaltungen. Das DKKD wird Einwohner und Gäste die Einzigartigkeit der historischen Altstädte im Fachwerk-Fünfeck erleben lassen, und deren Aufmerksamkeit auch auf bislang unsanierte und ungenutzte Baudenkmäler lenken.

Wer sich eine Dauerkarte sichern möchte, sollte sich übrigens nicht allzu viel Zeit
lassen – die Auflage an Dauerkarten und auch an Gutscheinen für Tageskarten ist begrenzt und wird nicht aufgestockt, heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter.


Weitere News