Stadtwerke Einbeck: Tanken mit Transponder


Mit Transponder: Wolfgang Peuker von den Stadtwerken zeigt, wie's geht. Foto: fb Frank Bertram

Mit Transponder: Wolfgang Peuker von den Stadtwerken zeigt, wie's geht. Foto: fb Frank Bertram

Am neuen Tanksystem (v.l.): Wolfgang Peuker (Stadtwerke), Dimitrios Konstantianos (Taxi-Konstantin), Thomas Elligsen (KSW Technik GmbH), Bernd Cranen (Stadtwerke). Foto: fb Frank Bertram

Am neuen Tanksystem (v.l.): Wolfgang Peuker (Stadtwerke), Dimitrios Konstantianos (Taxi-Konstantin), Thomas Elligsen (KSW Technik GmbH), Bernd Cranen (Stadtwerke). Foto: fb Frank Bertram

04.05.2017, fb. Einfach den Transponder vor den Automaten halten - und schon weiß das Kassensystem, wie und über welches Konto das Tanken abgerechnet werden soll. Die Stadtwerke Einbeck haben jetzt an ihrer Tankstelle an der Grimsehlstraße neue Automaten für das Kassensystem in Betrieb genommen. Das Tanksystem stammt von der KSW Technik GmbH aus Einbeck (früher Dresser-Wayne). Rund 20.000 Euro haben die Stadtwerke für zwei Geräte investiert. "Wir erreichen ein bedienerfreundliches Handling, ohne viel Aufwand und kinderleicht bieten wir problemloses Tanken", sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Cranen. Transponder seien bei der Haltbarkeit bisher genutzten Chipkarten mit Magnetstreifen überlegen. Hier hatte es manchmal Schwierigkeiten gegeben. Cranen: "Die Erkennungsproblematik ist jetzt weg."

Die rund 125 Stammkunden der Stadtwerke erhalten die Transponder in diesen Tagen, auch für Neukunden sind sie kostenlos. Begeistert ist Dimitrios Konstantianos von Taxi-Konstantin in Einbeck, der schon seit Jahren 20 seiner 32 Fahrzeuge an der Erdgas- und Flüssiggas-Tankstelle auftankt. Die Stadtwerke Einbeck betreiben seit 2001 eine Erdgas- und seit 2007 außerdem eine Flüssiggas-Tankstelle an der Grimsehlstraße.

Mit dem neuen Tankautomatensystem liege das Unternehmen im Trend des bargeldlosen Zahlungsverkehrs, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Cranen. Das mit den Automaten verbundene Kassensystem bereitet die Tankdaten in verwertbare Zahlen für das Abrechnungsprogramm um. Durch die updatefähige Technik sei man jederzeit in der Lage, auf innovative Entwicklungen der Zukunft zu reagieren, sagt Cranen.


Weitere News