Abtshof Holtershausen: Funde bekräftigen Urkunden
01.05.2018, fb – Freizeit, Politik

Seit Jahren schon versuchen Udo und Marco Strohmeier, das legendäre Kloster in der Nähe des kleinen Einbecker Ortsteils Holtershausen zu lokalisieren. Ihrem Ziel sind die Heimatforscher jetzt wieder ein Stück näher gekommen. Archäologische Funde bekräftigen die unter anderem durch Urkunden und historische Karten bereits erreichten Erkenntnisse, wo der Abtshof zwischen Holtershausen und Hube wohl gelegen hat.

Mitte April konnten die Heimatforscher in Absprache mit Einbecks Stadtarchäologen Markus Wehmer dort suchen, wo sie Bodenfunde vermuteten. Mit dabei war auch Wehmers Vorgänger Dr. Stefan Teuber, der die Funde gleich vor Ort archäologisch-fachlich einordnen konnte. Denn entdeckt wurde unter anderem Hüttenlehm mit Strohabdrücken und Verstrich, was nach Meinung der Experten eindeutig auf eine frühere Bebauung an dieser Stelle schließen lässt. Ferner konnten zahlreiche Scherben geborgen werden, auch aus dem 14./15. Jahrhundert stammend, beispielsweise Kugeltopfrandstücke, Kugeltöpfe mit Riefenschulter sowie das Randstück einer so genannten Milschsatte, mit der man früher Milch und Rahm getrennt hat.

"Höhepunkt war aber die Entdeckung einer mittelalterlichen Gürtelschnalle aus Bronze, die sich in recht gutem Zustand befindet", berichtet Marco Strohmeier. Alle Funde werden erfasst und der Einbecker Stadtarchäologie zugeführt. Dass sich nun neben den historischen Urkunden und anderen schriftlichen Quellen auch handfeste archäologische Artefakte befinden, sei sehr motivierend weiter zu forschen, sagt Strohmeier.