Auf Tuchfühlung mit den Tigern
04.03.2018, fb – Unterhaltung, Freizeit

Hunderte Interessierte haben heute die Chance genutzt, bei einem Tag der offenen Tür das Winterquartier des Zirkus Charles Knie in Volksen zu besuchen. Die Proben von Tierlehrer Alexander Lacey mit seinen 13 Löwen und Tigern standen dabei im Mittelpunkt des Interesses. Der Engländer kennt das Winterquartier in Volksen noch aus seiner erfolgreichen Zeit beim Circus Siemoneit-Barum, auch bei Charles Knie war er schon einmal engagiert, dort sind auch mehrere seiner Raubtiere geboren. Der 42-Jährige ist mit seiner Raubtiergruppe nach sechs Jahren in den USA zurück in Europa – und der Topstar bei der am 16. März in Northeim am Mühlenanger startenden Tournee des Einbecker Zirkus.

Lacey zeigte den Besuchern in der Manege in der großen Halle, wie er mit seinen bengalischen Tigern und Löwen täglich trainiert. „Nur heute machen wir alles langsamer und es sind Zuschauer dabei“, erzählte der Tierlehrer. Wenn er mit den Tieren in den Käfig gehe, dürfe er keine Angst haben, sagt der Engländer, der schon mit 17 Jahren Tierlehrer werden wollte. „Ich habe Respekt vor den Tigern und Löwen.“ 365 Tage im Jahr übernehme er Verantwortung für die Tiere. Drei junge Tiger leben bei ihm und seiner Familie direkt, die anderen in den vergitterten Wagen, von denen sie den Auslauf im umzäunten Außenbereich erreichen und auch zu den Proben in die große, wärme Halle des Winterquartiers gelangen. Ist es den Tigern und Löwen eigentlich draußen nicht zu kalt? „Nein“, sagte Alexander Lacey, „ein Problem wäre Hitze, aber nicht Kälte. Die Tiere kommen ja nicht aus Indien oder Afrika, seit vielen Generationen sind sie in Europa geboren und an das europäische Klima gewöhnt.“ Seine Familie habe acht verschiedene Stammbäume bei Löwen und vier bei Tigern, damit könne er theoretisch fünf Jahrzehnte lang gesunden Nachwuchs bekommen ohne Inzucht, erfuhren die Besucher. Damit sorge er auch für den Erhalt der Arten.

Zum fünften Mal hatte der Zirkus vor der Saison-Premiere zum Blick hinter die Kulissen eingeladen. Neben den vier Proben mit den Raubkatzen zeigte Mignon Bratuchin ihr Showprogramm, Tierlehrer Marek Jama gewährte einen Einblick in die Proben mit seinen edlen Pferden. Besucher konnten anschließend auch auf Ponys reiten, selbst einen drehenden Teller auf dem Stab balancieren, einen Blick in die rollende Zirkusschule werfen oder die Kamele, Zebras oder exotische Rinder in den Stallungen in Volksen besuchen.