Aufruf: Spenden für die Weihnachtsbeleuchtung
06.09.2018, fb – Wirtschaft, Freizeit

Im Spätsommer schon an Weihnachten denken: Im dritten Jahr in Folge rufen Stadt und Einbeck Marketing GmbH zu Spenden für die Weihnachtsbeleuchtung auf. „Wenn jeder Bürger 50 Cent beitragen würde, könnte die Innenstadt zur Adventszeit wieder leuchten“, sagt Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek und bittet um Unterstützung. Die Beleuchtung sei ein wichtiges Element für adventliche Gefühle und die Freude auf Weihnachten. Rund 14.000 Euro müssen zusammenkommen, damit die zentralen City-Straßen im Advent strahlen können. Vergangenes Jahr wurden insgesamt etwa 13.000 Euro gespendet, was zur Folge hat, dass der Möncheplatz als der Straßenzug, für den am wenigsten Geld einging, aus der Planung gestrichen worden ist. Vor einem Jahr war bereits die Benser Straße herausgefallen.

Im vergangenen Jahr beteiligten sich mit 70 Förderern zehn weniger als im Jahr zuvor. Besonders haben der Wochenmarkt-Verein, die GfE und die Brauerei mit Spenden die Weihnachtsbeleuchtung unterstützt. Das könnte vielleicht Vorbild für andere sein, wünschen sich Florian Geldmacher und Christiane Folttmann von Einbeck Marketing. Hinzu kamen die 50 roten Sparschweine, in denen sich mit 500 Euro ebenfalls weniger Spenden fanden als 2016. Da sei also noch Luft nach oben, sind sich die Verantwortlichen sicher. Ihr Ziel bleibt, möglichst viele mehrjährige Förderer zu gewinnen, um Planungssicherheit zu haben. Auf Wunsch werden die Namen der Unterstützer genannt. Das könne ja auch ein Bekenntnis zu Einbeck sein, sagte der Einbeck-Marketing-Geschäftsführer. Unternehmen können die Spenden steuerlich geltend machen. Die Stadt Einbeck unterstützt die Weihnachtsbeleuchtung auch in diesem Jahr wieder indirekt, denn aus dem städtischen Etat gegen rund 25.000 Euro an die Einbeck Marketing GmbH für Weihnachtsdorf, Weihnachtsbeleuchtung und Eulenfest.

Die 50 Sparschweine mit dem Aufkleber „Unterstützung zur Einbecker Weihnachtsbeleuchtung“ stehen ab sofort in Geschäften der Einbecker Innenstadt sowie bei weiteren Einbecker Unternehmen. Bis zum 19. November kann jeder durch einen kleinen oder großen Unterstützungsbeitrag mithelfen, Einbeck zur Adventszeit erstrahlen zu lassen. Mit einem Barometer auf den Internetseiten von Einbeck Marketing wird zu festen Stichtagen (5. Oktober, 5. November) wie bei einem Barometer genannt, wie viel Prozent der Summe in den einzelnen Straßenzügen (Hullerser und Altendorfer Straße, Hallenplan, Marktplatz/Lange Brücke, Marktstraße, Neuer Markt und Tiedexer Straße) schon eingegangen ist. Im Gesamtbudget, das erzielt werden muss, sind auch wieder die Kosten für Leuchtmittelprüfung, Reparatur der defekten Teile, Montage, Energieverbrauch, Versicherung, Demontage und Lagerung enthalten, die gedeckt werden müssen.

Komplett neu werden die drei leuchtenden Überspannungen in der Tiedexer Straße, hier soll es „rote Akzente“, wahrscheinlich Kugeln, für die neue Beleuchtung geben, kündigte Florian Geldmacher an. Möglich wird diese 5000 Euro teure Maßnahme durch den Teilerlös aus der Versteigerung des nicht abgeholten Eulenfest-Autos 2016. Für weitere 5000 Euro wird es im Einbecker Weihnachtsdorf vom 28. November bis 22. Dezember eine Stockbahn geben. Nach den guten Erfahrungen im vergangenen Jahr mit einer gemieteten Bahn gibt es heuer eine eigene, die Tischlerei Neugebauer sorgt für den Unterbau des bayerischen Produkts. Betreut wird die Stockbahn wieder vom Einbecker Sportverein (ESV) und Einbecker Tennis-Club (ETC), außerdem vom Verein Stadtpartie. Vom 8. bis 16. Dezember wird noch ein Verein oder eine Gruppe gesucht, die Aufsicht und Anleitung geben mag. Stockbahn-Spielzeit ist jeweils von 16 bis 20 Uhr, eine Stunde kostet nach Anmeldung 20 Euro, wobei die Hälfte der Summe in der Vereinskasse der Betreuer landet.

Außerdem können sich Hauseigentümer und Bewohner wieder mit Schwibbögen in ihren Häusern an der vorweihnachtlichen Beleuchtung beteiligen. 145 leuchtende Bögen stehen bereit, sie werden zwischen 16 und 23 Uhr leuchten. Wer sich beteiligen möchte, kann sich bei Einbeck Marketing melden. Die potenziellen Unterstützer auf Marktplatz und in der Markstraße werden auch direkt angesprochen und angeschrieben.