BBS Einbeck ist noch im Rennen um den Deutschen Schulpreis 2017
02.01.2017, fb – Sonstiges

Die erste Hürde ist genommen. „Mal schauen, was noch geht“, sagt Schulleiter Renatus Döring. Die Berufsbildenden Schulen Einbeck gehören zu den 20 Schulen, die noch im Rennen um den Deutschen Schulpreis 2017 sind. „Unter die ersten 20 zu kommen, war immer unser Traum“, sagt Döring, „gewonnen haben wir also längst“. 120 Schulen haben sich einer Jury aus Praktikern und Bildungswissenschaftlern gestellt. Auch die BBS hatte ihre umfangreichen Bewerbungsunterlagen eingereicht. Jetzt folgen Schulbesuche der Jury, die sich in Einbeck für den 13. und 14. Februar angesagt hat. Im Anschluss an die Visite nominiert die Auswahlkommission Ende März bis zu 15 Schulen für den Deutschen Schulpreis, der am 29. Mai von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin verliehen wird.

Die BBS Einbeck hat jetzt der Ehrgeiz gepackt, sie will nach Berlin. Nach den Weihnachtsferien beginnt die interne Vorbereitung auf den zweitägigen Jury-Besuch. Die Experten werden mit Schulleitung, Elternvertretern und außerschulischen Partnern ebenso sprechen wie an Unterrichtsstunden teilnehmen und sich über Projekte informieren. „Gemeinsam einzigartig“ hat die Schule ihre Bewerbung überschrieben. In mehreren Schulpreis-Café-Veranstaltungen und bei einem Ton-Projekt mit Töpfer Johannes Klett-Drechsel (Fredelsloh) haben die 1350 Schüler und 105 Lehrer versucht, die „Schätze der Schule zu heben“ und herauszuarbeiten, dass ihre Schule die Vielfalt einzigartig macht. Auf 30 Seiten haben die BBS-Vertreter den Schulalltag zusammengefasst, der die Schülerperspektive in den Mittelpunkt der schulischen Arbeit stellt. „Unterschiedlichkeit ist für uns kein Grund, etwas zu unterlassen, sondern die Chance, gemeinsam einzigartig zu sein“, sagt Schulleiter Renatus Döring.

Die drei notwendigen Referenzschreiben für die BBS Einbeck haben mit Werner Arzeus, Personalchef der Einbecker Brauhaus AG, und Landtagsabgeordneter Christian Grascha zwei ehemalige BBS-Schüler verfasst. Außerdem hat sich PS-Speicher-Gründer und Nachbar Karl-Heinz Rehkopf für die Schule eingesetzt. Sie trage durch verschiedene Kooperationen und Projekte maßgeblich zum Erfolg der Oldtimer-Erlebnisausstellung bei.