Beziehungen bringen Bigband-Barock
10.09.2018, fb – Wirtschaft, Unterhaltung

Eine Jazz-Session mit Barock-Musik? Ein Barock-Konzert mit Jazz-Sound? Die NDR-Bigband schlug den großen Bogen vom Barock zum Jazz und bot beim Konzertabend der Niedersächsischen Musiktage der Sparkassen in der Einbecker PS-Halle dem Publikum vielfältige Beziehungsvariationen zwischen beiden Genres. "Beziehungen" lautet in diesem Jahr auch das Motto des Musikfestivals, das wiederholt in Einbeck gastiert. "Big Baroque" hieß das Programm, das der künstlerische Leiter Geir Lysne für diesen Anlass zusammengestellt hatte. Und das waren keine verjazzten Barock-Versionen, sondern war eher eine auf das Format Bigband abgestimmte Neukonstuktion der Musik, wie der Norweger am Taktstock erläuterte.

Die NDR-Bigband mischte eine Jazz-Session so gekonnt mit Barock-Klängen, dass das Publikum anfangs immer wieder überlegte, ob es denn nach einzelnen Soli zwischendrin applaudieren sollte (wie es bei Jazzabenden üblich wäre) oder nicht (wie im klassischen Barockkonzert). Letztlich bekamen Trompete, Posaune, Saxophon, Gitarre und Percussion auch mittendrin Beifall, wenn das jeweilige Solo beendet war. Nach satt durch die PS-Halle schallenden Tutti-Passagen standen die Tore bei Arrangements der Kompositionen von Georg Philipp Telemann immer wieder offen für solistische Melodien, für das, was im Jazz Improvisation genannt wird.

Am Ende hatte die NDR-Bigband ihr Versprechen erfüllt und ohrenfällig demonstriert, wie nah Barockmusik und Jazz beieinander liegen können. Der Telemann-Groove bleibt lange im Ohr.

Frank Bertram