Bunte Bilder in langen Fluren: Erste Ausstellung "Arthouse im Rathaus"
21.09.2016, Frank Bertram – Unterhaltung, Sonstiges, Freizeit

22.09.2016, fb. In den langen Fluren des Neuen Rathauses am Teichenweg sind in den nächsten Monaten bunte Bilder zu sehen - rund 60 Fotografien mit Einbecker Ansichten und Impressionen, mit Motiven aus der Kernstadt, aber auch aus den Ortsteilen. "Sie können den Blick auf unsere Heimat weiten, uns eine andere Perspektive auf Einbeck eröffnen", sagte Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek bei der Eröffnung der ersten Ausstellung in der neuen Reihe "Arthouse im Rathaus". Zu sehen im ersten Obergeschoss sind Fotos, die im Rahmen des Projekts „PiA Perspektiven in Arbeit“ entstanden sein. Die Fotos wurden in den vergangenen zwei Monaten mit Unterstützung der Profi-Fotografin Julia Lormis (Greene) von sechs Wiedereinsteigern in den Arbeitsmarkt aufgenommen.

Das Projekt „PiA Perspektiven in Arbeit“ der Deutschen Angestellten-Akademie (DAA) wird im Rahmen der „ESF- Integrationsrichtlinie Bund“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Das bis 2019 laufende Projekt "PiA" ist in Kooperation mit dem Jobcenter im Landkreis Northeim entstanden. Ziel ist, langzeitarbeitlose junge Menschen zwischen 18 und 35 Jahren in Ausbildung oder Arbeit in der Region zu integrieren. Trotz bisheriger Perspektivlosigkeit und zahlreicher fehlgeschlagener Bewerbungen sei durch das Fotografieren den Teilnehmern aufgefallen: "Es ist ja doch schön hier", sagte Projektleiterin Sabine Schneider. Dadurch, dass die Bilder im Rathaus zu sehen sind und die Ausstellung durch die Bürgermeisterin eröffnet worden sei, werde das Projekt der jungen Leute wertgeschätzt. "Das Ergebnis kann sich sehen lassen", sagte Schneider. Fotografiert haben Bastian Grösche, Katharina Huchthausen, Doris Ihrke, Elisabeth Rudolph, Alexandra Schmidt und Kathrin Stadler.

Der aus einer Kooperation von DAA und Stadtverwaltung entstandene Gedanke einer Präsentation der Fotos im Neuen Rathaus war zugleich Startschuss für künftige Ausstellungen, die unter der Bezeichnung „Arthouse im Rathaus“ die vielen langen Flure des Gebäudes nutzen können. Künstlern soll die Gelegenheit zur Ausstellung ihrer Werke gegeben werden. Außerdem werde die Möglichkeit eröffnet, das Neue Rathaus zu einem Ort der Begegnung zu machen, der über eine reine Verwaltungstätigkeit hinausgehe. Die Fotografien mit Einbeck-Motiven der ersten Ausstellung kann die Stadt Einbeck auch im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit nutzen, sie bilden den Grundstock eines neuen Fotoarchivs der Verwaltung, berichtete Fachbereichsleiter Dr. Florian Schröder bei der Ausstellungseröffnung. "Das ist also ein doppelter Gewinn für die Stadt."