Der Kaffee zum Eulenfest
03.10.2017, fb – Wirtschaft

Feuriges Herz, feine afrikanische Säure und südamerikanisches Temperament - das ist der Eulen-Kaffee 2017, eine von der Einbecker Kaffeerösterei kreierte Mischung ausgewählter Kaffeebohnen, die aus Brasilien, Äthiopien, Ruanda und Guatemala stammen und vom Röstmeister zu einem speziellen Blend vereint wurden. "Ein kräftiger Kaffee mit weichen Fruchtnoten und einem schokoladigen Touch", sagt Röstereichef Alexander Pohl. Ab dem 9. Oktober ist der Einbecker Eulen-Kaffee, Special Blend 2017, bis zum Eulenfest limitiert in 250-Gramm-Tüten in der Einbecker Kaffeerösterei am Marktplatz erhältlich. Einen Teil des Erlöses spendet Alexander Pohl einem guten Zweck beim Eulenfest.

Die Idee war schnell geboren, nachdem die Einbecker Kaffeerösterei im Sommer geöffnet hatte: Zum Einbecker Traditionsstadtfest soll es einen speziellen Kaffee geben, der ein wenig den Herbst spüren lässt und vollen Kaffeegenuss zum Eulenfest bietet. Der Eulen-Kaffee trägt die individuelle Handschrift des Röstmeisters. Vier verschiedene Bohnen sortenrein geröstet, dann perfekt kombiniert. Das Ergebnis ist der Special Blend 2017, der das Beste aus vier Anbaugebieten dieser Welt vereint. Die weiche Säure Afrikas und die feine Süße der mittelamerikanischen Sorten werden gepaart mit brasilianischen Spitzenbohnen.

Zu den ersten, die den neuen Kaffee schon einmal probieren durften, gehörten Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek, InitiativGemeinschaft-Vorsitzender Christoph Bajohr und Einbeck-Marketing-Geschäftsführer Florian Geldmacher, denen die Kreation der Einbecker Kaffeerösterei geschmeckt hat.

In der Einbecker Kaffeerösterei am Marktplatz werden die Kaffeebohnen nach Wiener Art im Langzeit-Trommelröstverfahren je nach Wetterlage 20 bis 25 Minuten schonend bei 190 Grad durchgeröstet. Ergebnis des sanften Röstverfahrens ist ein aromatischer und bekömmlicher Kaffee. Durch die längere Röstzeit werden die im Rohkaffee enthaltenen Gerbstoffe wie Chlorogensäure zersetzt, die sonst gerne verantwortlich für Magendrücken und Sodbrennen sind, erläutert Geschäftsführer Alexander Pohl.