Einbeck startet den "Zehner"
16.03.2018, fb – Wirtschaft

Mit 61 Annahmestellen von A wie Apotheke bis Z wie Zweirad startet am Montag, 19. März, der "Einbecker Zehner". 1000 der 20.000 gedruckten Gutschein-Geldscheine sind bereits ausgegeben, allein bei einem Vorverkauf hat die Einbeck Marketing GmbH innerhalb von sieben Stunden 300 "Einbecker Zehner" verkauft. "Mit diesem Ansturm hätten wir nicht gerechnet", freut sich Geschäftsführer Florian Geldmacher über die positive Resonanz auf die neue Regionalwährung. Beim "Einbecker Zehner" handelt es sich um einen Gutschein, der wie ein Geldschein aussieht und wie ein solcher eingelöst werden kann - in allen teilnehmenden Geschäften, die durch einen Aufkleber an Tür oder Schaufenster zu erkennen sind. Wer sich einen der Scheine im Wert von 10 Euro mit mehreren Sicherheitsmerkmalen und dem rot unterlegten Rathaus als Motiv besorgen will, kann das bei der Sparkasse oder Volksbank in Einbeck, bei der Tourist-Info im Eicke'schen Haus oder im PS-Speicher tun.

Firmen können "Einbecker Zehner" sogar abonnieren, wenn sie beispielsweise ihren Mitarbeitern regelmäßig zu besonderen Gelegenheiten diese Gratifikation überreichen möchten. Unter den zurzeit 61 Annahmestellen, in denen Kunden mit dem "Einbecker Zehner" einkaufen und diesen einlösen können, sind Gastronomen, Hotels, Bekleidung- und Schuhgeschäfte, aber auch Kino, Dienstleister, Elektronik-Geschäfte oder Lebensmittel-Unternehmen. Nicht nur im Stadtmuseum oder beim Kulturring, sondern auch im Bürgerbüro im Rathaus sowie in der Gebührenkasse des Ordnungsamtes der Stadt Einbeck lässt sich der "Zehner" einlösen. Fachbereichsleiter Frithjof Look dankte Einbeck Marketing für die schnelle und zielstrebige Umsetzung des Projektes, das auf einen Ratsantrag zurückgeht. Das Projekt wird zum Teil aus Mitteln der städtischen Wirtschaftsförderung finanziert.

Wenn die "Einbecker Zehner" in den Geschäften wie ein Geldschein eingelöst werden, sollen sie dort nicht wieder ausgegeben werden. "Er ist nicht grundsätzlich als Wechselwährung gedacht", sagt Florian Geldmacher über den "Zehner". Die Annahmestellen können die "Einbecker Zehner" bei Sparkasse und Volksbank einlösen (ohne Transaktionskosten), dort werden die Scheine entwertet, unter anderem, um Fälschungen zu vermeiden. Beide Geldinstitute waren sofort dabei, als die Idee in Einbeck geboren wurde. "Bargeld und Scheine sind unser Metier", sagt Sparkassendirektor Stefan Beumer. Einbeck halte zusammen, wolle mit dem "Zehner" die Kaufkraft in der Stadt halten. In Zeiten des Internethandels sei für die Akzeptanz ein einfaches Verfahren wichtig, sagt Michael Pankalla von der Volksbank. Das sei hier mit dem 1:1-Umtausch gegeben.

Alle Details wie Annahmestellen, Ausgabemodalitäten etc. sind hier zu finden.