"Friederike": Umgestürzte Bäume, gesperrte Straßen
18.01.2018, fb – Sonstiges

Durch das Orkantief "Friederike" sind am Donnerstag auch in Einbeck zahlreiche Bäume entwurzelt worden und umgestürzt, mehrere Straßen mussten im Stadtgebiet gesperrt werden. Welche Straßen für Aufräumarbeiten auch weiterhin gesperrt bleiben, teilt die Stadt Einbeck auf ihrer Website mit. Der Friedhof bleibt gesperrt. Die Polizei hatte 45 sturmbedingte Einsätze im Bereich Einbeck/Dassel. Die Stadt hat während des Sturms die Grünanlagen, Parks und den Friedhof gesperrt. Die Kreisfeuerwehr hat am Donnerstag dazu geraten, Schutz in massiven Gebäuden zu suchen, nicht in Fahrzeugen.

Bei den 45 Einsätzen der Polizei Einbeck/Dassel zwischen 13.30 und 19 Uhr am Donnerstag ging es vorwiegend um Sicherungsmaßnahmen bei umgestürzten Bäume, heruntergefallenen Dachziegeln, umgestürzten Containern und Mülltonnen und um herabfallende Fassadenbehänge. "Dabei handelte es sich nur um priorisierte Einsätze mit einer gewissen Dringlichkeit oder um Einsätze mit einer konkreten und bestimmten Gefahrenlage", erklärte ein Polizeisprecher am Freitag. Viele kleinere Einsatzlagen hätten nicht durchgeführt werden können, da das komplette Personal, zum Großteil auch in Einzelstreifen, in Einbeck und Dassel schon unterwegs und eingesetzt war.

Der Kommunale Bauhof der Stadt Einbeck weist darauf hin, dass der Zentralfriedhof aus Sicherheitsgründen bis einschließlich 23. Januar geschlossen ist. Als Folge des Orkans "Friederike" seien zahlreiche Bäume umgestürzt bzw. vom Umstürzen bedroht, erklärte der stellvertretende Betriebsleiter Peter Zarske am Freitag. Die Gefährdungen für die Bevölkerung müssten zunächst vom Baufhof wieder behoben werden, bevor die Absperrung aufgehoben werden könne.

Wie die Stadtwerke Einbeck mitteilen, fiel durch den Sturm am Donnerstag zwischen 13.30 und 14.20 Uhr in den Ortschaften Pinkler, Dassensen, Rotenkirchen, Edemissen, Strodthagen, Buensen, Dörrigsen und Iber der Strom vorübergehend aus.

(Zuletzt aktualisiert: 19.01.18, 14:00 Uhr)