"Gartensaal"-Gemeindehaus: Entwurf vorgestellt
23.09.2017, fb – Wirtschaft, Sonstiges

Die Evangelische Kirchengemeinde Einbeck hat bei einer Gemeindeversammlung den Architekten-Entwurf für ihr neues Gemeindehaus präsentiert. Gewonnen hat den von der Gemeinde ausgelobten Wettbewerb der "Gartensaal" der Architekten Nehse & Gerstein aus Hannover. Patrick Gerstein erläuterte Konzeption und Ideen für den Anbau an die ehemalige Superintendentur am Stiftplatz und beantwortete viele Fragen. "Das ist ein Traumprojekt für jeden Architekten", sagte Gerstein. "Wir freuen uns auf die Herausforderung." Bei der Diskussion in einer gut besuchten Marktkirche wurde deutlich, dass einige Entscheidungen bis zur Realisierung noch offen sind, beispielsweise die Klimatisierung des Gartensaals mit seiner Glasfassade zur Westseite. Kirchenvorstand Ulrich Hoppe erläuterte, dass es bislang nur Kostenschätzungen gebe; eine Summe für den Anbau und die Sanierung der Superintendentur nannte er deshalb nicht. "Wir haben nicht die günstigste, aber eine solide, finanzierbare Lösung ausgewählt." Nächster Schritt ist nun einen Finanzierungsplan zu erstellen; die Baukosten teilen sich Landeskirche, Kirchenkreis und Gemeinde zu je einem Drittel, bei der Sanierung der einstigen Superintendentur zahlt der Kirchenkreis Leine-Solling 80 Prozent, die Einbecker Gemeinde 20 Prozent. Erst wenn die Finanzierung genehmigt ist, könne die Gemeinde einen Vertrag mit dem Architekten abschließen, sagte Hoppe. Architekt Patrick Gerstein hält eine Planungs- und Bauzeit von drei Jahren ab dem Zeitpunkt der Mittelfreigabe bis zur Eröffnung für einen realistischen Zeitraum.

Ausführliche Erläuterungen zum Entwurf der Architekten Nehse & Gerstein sind hier zu finden. Alle Informationen zum Architektenwettbewerb auch mit dem zweiten und dritten Platz sind hier online.