Geld gefragt, damit Einbeck im Advent leuchtet
15.08.2017, fb – Wirtschaft, Freizeit

Ist denn schon Weihnachten? Nein, aber die vorweihnachtliche Beleuchtung in der Einbecker Innenstadt wirft ihre Schatten voraus. Denn ohne Spendengeld würde es auf und rund um den Marktplatz und in den City-Straßen nicht licht und hell, sondern ziemlich dunkel bleiben. Wie im Vorjahr hoffen die Stadt Einbeck und die Einbeck Marketing GmbH auf die Unterstützung von Einzelhandel, Unternehmen und privaten Förderern und rufen zu Spenden auf. Rund 14.000 Euro kamen 2016 zusammen, 16.000 Euro wären für eine komplette vorweihnachtliche Beleuchtung in den Straßen notwendig. „Wenn jeder Bürger 50 Cent zur Einbecker Weihnachtsbeleuchtung beitragen würde, könnte die Innenstadt zur Adventszeit im vollen Umfang leuchten“, sagte Florian Geldmacher, Geschäftsführer von Einbeck Marketing. Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek: "Ich bitte herzlich darum, in den Geschäften das Wechselgeld in die Schweinchen zu stecken, und da dürfen ruhig auch Scheine rascheln." 

Die Stadt Einbeck unterstützt die Weihnachtsbeleuchtung auch in diesem Jahr wieder finanziell. 25.000 Euro gehen insgesamt aus dem städtischen Etat an die Einbeck Marketing GmbH, insgesamt für Weihnachtsdorf, Weihnachtsbeleuchtung und Eulenfest. Im vergangenen Jahr beteiligten sich neben den insgesamt knapp 80 Förderern auch viele durch Spenden in den Sparschweinen. 800 Euro kamen so zusammen, da sei noch Luft nach oben, sind sich die Verantwortlichen sicher. Im vergangenen Jahr kamen 25 Prozent der Gesamtsumme (14.000 Euro) von Einzelhändlern, 43 Prozent von anderen Unternehmen. Sie werden in diesen Tagen wieder angeschrieben und um finanzielle Hilfe gebeten. Ziel ist, möglichst mehrjährige Förderer zu gewinnen, um Planungssicherheit zu haben. Auf Wunsch werden die Namen der Unterstützer genannt. Sollten mehr als 16.000 Euro zusammenkommen, könnten auch wieder mehr der leuchtenden "Tore" an den Eingangsstraßen aufgehängt werden, signalisierte Geldmacher. 3000 Euro kostet etwa ein "Licht-Tor".

Damit auch in diesem Jahr eine großzügige Weihnachtsbeleuchtung mit möglichst vielen Lichtelementen aufgehängt werden kann, sollen wieder Sparschweine aufgestellt werden. Dazu werden in diesen Tagen insgesamt 50 rote Sparschweine mit dem Aufkleber „Unterstützung zur Einbecker Weihnachtsbeleuchtung“ in teilnehmenden Geschäften der Einbecker Innenstadt sowie weiteren Einbecker Unternehmen postiert. Die Orte, wo Sparschweinchen stehen, werden hier bekannt gegeben. Bis zum 19. November kann jeder durch einen kleinen oder großen Unterstützungsbeitrag mithelfen, Einbeck zur Adventszeit erstrahlen zu lassen. Nicht zu vergessen sind auch in diesem Jahr die Kosten für die vorhandenen Elemente u.a. für die Leuchtmittelprüfung, Reparatur der defekten Teile, Montage, Energieverbrauch, Versicherung, Demontage und Lagerung, die gedeckt werden müssen.

Außerdem können sich Hauseigentümer und Bewohner wieder mit Schwibbögen in ihren Häusern an der vorweihnachtlichen Beleuchtung beteiligen. 2016 konnten rund um den Marktplatz und in der Marktstraße mehr als 145 leuchtende Schwibbögen zwischen 16 und 23 Uhr leuchten. Diese Zahl möchten die Organisatoren auch in diesem Jahr mit der Unterstützung vieler mindestens wieder erreichen. 

Die Spenden-Zwischenergebnisse der einzelnen Straßenzüge (Hullerser und Altendorfer Straße, Hallenplan, Marktplatz/Lange Brücke, Marktstraße, Möncheplatz, Neuer Markt und Tiedexer Straße) werden im vierwöchigen Rhythmus auf der Website von Einbeck Marketing veröffentlicht. In der Benser Straße wird es in diesem Jahr keine Beleuchtung geben, hier war die Spenden-Resonanz zuletzt auch am Geringsten.