Gibt's bald Gemüse von KWS?
29.05.2018, fb – Wirtschaft

Die Einbecker KWS Saat SE hat der Bayer AG ein unverbindliches Angebot für das maßgeblich unter dem Namen Nunhems firmierende, weltweite Gemüsesaatgutgeschäft übermittelt. Das teilte KWS heute mit. Damit erneuert KWS ein bereits im Januar dieses Jahres vorgelegtes unverbindliches Angebot und bietet Bayer und deren Aktionären entsprechende "attraktive Konditionen" zum Verkauf des Gemüsegeschäfts, wie es heißt. Zahlen wurden nicht genannt. Hintergrund ist die geplante Übernahme von Monsanto durch die Bayer AG, die dafür gegenüber den Kartellbehörden zugesagt hat, das Gemüsegeschäft zu verkaufen.

KWS ist bislang als unabhängiger Saatgutspezialist fokussiert auf landwirtschaftliche Fruchtarten (Zuckerrübe, Mais, Getreide, Raps). Wenn sich entsprechende Gelegenheiten ergeben, will KWS nach eigenen Angaben künftig auch weiterhin Wachstumsmöglichkeiten durch Unternehmenszukäufe nutzen. Als traditionsreiches, niederländisches Gemüsesaatgut-Unternehmen sei Nunhems ebenso wie KWS seit vielen Jahren international führend und angesehen, heißt es in einer Mitteilung: Mit ihren Produkten, ihrer Expertise und ihrer ausgesprochenen Kundennähe biete Nunhems für KWS eine strategisch sinnvolle Ergänzung des existierenden Portfolios und würde sich nahtlos in die langfristig orientierte Unternehmenskultur von KWS einfügen, begründet das Einbecker Unternehmen.