Gildentag: "Legt noch 'ne Schippe drauf"
29.01.2019, fb – Wirtschaft, Politik

An das Wir-Gefühl des Handwerks hat der neue Kreishandwerksmeister beim Gildentag appelliert: Ulrich Schonlau (Hardegsen), der im Herbst das Amt von Hermann-Josef Hupe (Lindau) übernommen hatte, wünschte sich mehr ehrenamtliches Engagement im Handwerk. "Legt noch 'ne Schippe drauf", sagte Schonlau bei der jährlichen Festveranstaltung zu seinen Handwerkskollegen. Gegen den Trend, dass der ländliche Raum ausblute, gebe es ein probates Mittel: "Selber mit anpacken". Traditionell wurden beim im Wechsel in Northeim und Einbeck stattfindenden Gildentag wieder Handwerker geehrt, in der Stadthalle Northeim erhielten 46 ihre Urkunden.

In seinem ersten "Wort des Handwerks" bei einem Gildentag stellte der neue Kreishandwerksmeister die drei Schwerpunkte seiner fünfjährigen Amtszeit vor. Ulrich Schonlau (50) aus Hardegsen möchte den Stellenwert des Ehrenamtes in der Gesellschaft verbessern, die handwerklichen Berufsstände in der Öffentlichkeit sichtbarer machen und deren Bedeutung für die Gesellschaft hervorheben. Und der Kreishandwerksmeister möchte das Handwerk mit seiner wertvollen beruflichen Bildung bei den Eltern des künftigen Nachwuchses ins Bewusstsein zurück rufen. "Wir kämpfen um jeden, damit er nach der Ausbildung bei uns bleibt", ergänzte Schonlau. Der Maurermeister trug bei seiner Rede die Kluft seines Handwerks, er hoffe, damit zu Wahrnehmung des Handwerks beizutragen. Immer wieder höre man das Wort Digitalisierung, sagte Schonlau. Er habe den Verdacht, dass die Gesellschaft darüber vergesse, "dass wir Menschen mit Hand und Verstand benötigen, um sämtliche Aufgaben und Anforderungen im Alltag bewältigen zu können". Es sei eine große Gemeinschaftsaufgabe, "damit auch in 25 Jahren noch Handwerker ans Telefon gehen und sich um die Probleme der Kunden kümmern".

Der neue Kreishandwerksmeister begründete eine kleine neue Tradition bei Gildentagen: Er möchte eine Person oder Gruppe als ehrenamtliche Unterstützer des Handwerks zu Ehren kommen lassen. Bei der Premiere war das Oliver Hommringhausen aus Northeim, gelernter Maurer und heute Oberstudienrat an der BBS in Northeim. "Du gehörst zu den Menschen, die auf ihre handwerkliche Herkunft stolz sind", sagte Schonlau über Hommringhausen, der unter anderem eine kleine Zunftkleiderkammer für festliche Veranstaltungen gegründet habe und handwerkliche Bildungsreisen nach Rumänien organisiere.

Festredner Rainer Guse (Dassel) von der Gedankentanken-Akademie versuchte Begeisterung bei den Zuhörern zu wecken. Die Mitarbeiter müssten emotional mit ihrem Job enger verbunden werden, damit nicht mehr nur 15 Prozent der Beschäftigten den Karren ziehen, sondern auch die 71 Prozent so begeistert seien, dass sie nicht mehr wie heute noch überlegen würden, ob sie mit anpacken. Die Führung zu vernachlässigen, könne sich das Handwerk nicht mehr erlauben, wenn es auch morgen noch goldenen Boden haben wolle. Bei der Digitalisierung sei es nicht "5 vor 12", sondern "schon zehn nach halb eins". Gerade im Handwerk sei es aber möglich, sich einen Job zu suchen, bei dem man wisse, dass diesen nicht bald der Computer übernehmen könne, sagte Guse.

Beim Gildentag wurden folgende Handwerker geehrt:

25-jährige Meisterjubiläen                                        

Radio- und Fernsehtechnikermeister Claus Ansorge, Northeim, Fleischermeisterin Monika Appel, Dassel, Maler- und Lackierermeister Andreas Böcker, Moringen, Zentralheizungs- und Lüftungsbauermeister Frank Brackmann, Northeim, Maler- und Lackierermeister Steffen Fischer, Einbeck, Dachdeckermeister Andreas Gebhardt, Katlenburg-Lindau, Maurermeister Andreas Kahle, Einbeck, Glasermeister   Kay Ludewig, Northeim, Zimmermeister Jan-Hendrik Martin, Kalefeld, Kraftfahrzeugmechanikermeister Matthias Nolte, Duderstadt, Kraftfahrzeugmechanikermeister Michael Rösner, Northeim, Kraftfahrzeugmechanikermeister Klemens Schenke, Duderstadt.

40-jährige Meisterjubiläen                                        

Zentralheizungs- und Lüftungsbauermeister Heinz Bokelmann, Einbeck, Dachdeckermeister Werner Hartwig, Einbeck, Fleischermeister Jürgen Herbst, Einbeck, Friseurmeisterin Krimhilde Siebrecht, Bad Gandersheim, Dachdeckermeister Richard Stahlmann, Einbeck, Elektroinstallateurmeister August Wegener, Katlenburg-Lindau.

50-jährige Meisterjubiläen                                        

Maler- und Lackierermeister Emil Berek, Hardegsen, Maler- und Lackierermeister Karlheinz Duve, Northeim, Elektroinstallateurmeister Rolf Eikenberg, Dassel, Tischlermeister Ernst-August Greve, Dassel, Elektroinstallateurmeister Rudi Käding, Uslar, Zentralheizungs- und Lüftungsbauermeister Joachim Kleinschmidt, Göttingen, Gas- und Wasserinstallateurmeister Heinz Mang, Bad Gandersheim, Tischlermeister Karl Wandt, Katlenburg-Lindau.  

60-jährige Meisterjubiläen

Friseurmeisterin Traute Eberwien, Katlenburg-Lindau, Maler- und Lackierermeister Dieter Mikat, Einbeck, Müllermeister Walter Münder, Bodenfelde, Raumausstattermeister Albert Pabst, Katlenburg-Lindau, Damenschneidermeister Günther Redeker, Hardegsen.

25-jährige Betriebszugehörigkeit                            

Heinrich Bormann Mellotat, Nörten-Hardenberg, Schonlau GmbH & Co. KG Hardegsen, Kerstin Hariefeld, Einbeck, Hariefeld Hochbau GmbH, Einbeck, Andreas Kolbe, Uslar, Götz Girmann Elektroinstallateurmeister Northeim, Dennis Kreinacke,   Wulften,HMN Gewerbe- und Industriebau GmbH & Co. KG, Northeim, Christian Reinhardt, Moringen, Horst Medecke GmbH Northeim.

40-jährige Betriebszugehörigkeit

Thomas Hacke, Frank Godlinski Maler- und Lackierermeister Einbeck, Detlef Melchert, Bad Gandersheim, Frank Nehrkorn Maler- und Lackierermeister Bad Gandersheim, Hans-Jürgen Wegner, Nörten-Hardenberg, Burkhard Kaufhold Zentralheizungs- und Lüftungsbauermeister Nörten-Hardenberg.

Leistungswettbewerb Deutsches Handwerk 2018

Dennis Randersen, Hardegsen, Ausbildungsberuf: Automobilkaufmann im Autohaus Bethel GmbH, Northeim: 1. Kammersieger, 1. Landessieger und 5. Bundessieger im Bezirk der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen.

Kay Helmboldt, Bad Gandersheim, Ausbildungsberuf: Schornsteinfeger bei Bezirksschornsteinfeger Ralf Dormeyer, Oldenrode: 1. Kammersieger und 2. Landessieger im Bezirk der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen.

Robin Reese, Einbeck, Ausbildungsberuf: Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik bei Industriemeister Gerrit Hahne, Dassel: 2. Kammersieger und 3. Landessieger im Bezirk der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen.

Alexander Funke, Einbeck, Ausbildungsberuf: Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik im Installateur- und Heizungsbaubetrieb Monika Stapel, Einbeck: 1. Kammersieger im Bezirk der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen.

Georg Neidhardt, Bad Gandersheim, Ausbildungsberuf: Fleischer bei Prahmann + Neidhardt GmbH & Co. KG, Bad Gandersheim: 1. Kammersieger im Bezirk der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen.

Sascha El-Mardini, Uslar, Ausbildungsberuf: Fahrzeuglackierer im Autohaus Siebrecht GmbH, Uslar (Wiesenstraße): 2. Kammersieger im Bezirk der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen.

Max Ludwig, Einbeck, Ausbildungsberuf: Fliesen-, Platten- und Mosaikleger im Fliesenlegerfachbetrieb Jörg Thiele, Einbeck: 2. Kammersieger im Bezirk der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen.