Göttinger Symphonien für die Region
17.10.2017, fb – Wirtschaft, Unterhaltung

Die PS-Halle in Einbeck soll zum regelmäßigen Gastspielort für das Göttinger Symphonie-Orchester (GSO) werden - perspektivisch auch mit eigener Abonnement-Reihe. Das sagten Orchester-Geschäftsführer Klaus Hoffmann und PS-Speicher-Geschäftsführer Lothar Meyer-Mertel. Die Akustik der Halle sei sehr gut, die Möglichkeiten für das 55-köpfige Orchester dort ebenso. Nach der GSO-Premiere in der Halle des PS-Speichers im Sommer spielt das Göttinger Symphonie-Orchester am Donnerstag, 26. Oktober, ab 20 Uhr romantisch - mit Dimitri Ashkenazy (Klarinette) als Solisten und unter der Leitung von Dirigentin Anja Bihlmaier. Für 2018 sind bereits drei weitere GSO-Konzerte in der PS-Halle vorgesehen: Argentinisches im Januar, sehr Britisches im März und Jugendliches im April.

Bei dem Konzert des GSO mit dem Klarinettisten Dimitri Ashkenazy unter der Leitung von Anja Bihlmaier werden am 26. Oktober um 20 Uhr "Romantisch" Carl Maria von Webers Ouvertüre zur Oper „Oberon“, Robert Starks Konzert für Klarinette und Orchester Nr. 3 d-Moll op. 50 sowie Antonin Dvoraks Symphonie Nr. 7 d-Moll op. 70 zu hören sein. Ashkenazy spielt schon das zweite Mal in der PS-Halle, war dort im vergangenen Jahr bei einem privaten Geburtstagskonzert zu Besuch.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun in Einbeck, neben dem Theatersaal, eine weitere Spielstätte zur Verfügung haben, die Platz für unser ganzes Orchester bietet und in der wir dem Einbecker Publikum hochkarätige Solisten präsentieren können“, sagte Geschäftsführer Klaus Hoffmann. Als einen Konkurrenten zur lokalen Kulturszene sieht er die GSO-Gastspiele in der Region nicht. Es gebe so viele Orte nicht, die für Konzerte mit großer Orchesterbesetzung möglich seien. Außerdem fühle man sich in der PS-Halle willkommen, erlebe in Einbeck eine Aufbruchstimmung, so viele offene Türen wie hier gebe es nicht überall in der Region, sagte Klaus Hoffmann zufrieden nach einem Gespräch auch mit Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek.

Die bevorstehenden Sanierungsarbeiten in der Göttinger Stadthalle seien nur ein Grund, auswärtige Gastspiele zu vereinbaren. Die Region entdecke sich, entwickele ein stärkeres Bewusstsein, es gebe nicht mehr „Göttingen und der Rest“, sagte Hoffmann.

Die nächsten Konzerte des GSO in der PS-Halle Einbeck finden am 27. Januar 2018, am 10. März 2018 und am 7. April 2018 statt. "Perspektive Argentinien" heißt im Januar die Veranstaltung, bei der das Tango-Instrument Bandoneon eine wichtige Rolle spielen wird. Im März wird es "Very british" mit Händels Feuerwerkmusik und Elgars "Pomp and Circumstances" im Stile einer "Last Night of the Proms". Im April spielen fünf "Jugend musiziert"-Preisträger als Solisten, unter anderem mit so selten zu hörenden Soloinstrumenten wie Harfe und Blockflöte.

Konzert-Karten gibt es beim PS-Speicher, in allen Reservix-Vorverkaufsstellen und über das Reservierungssystem online.