Hut-Veranstaltung hilft gut zu behüten
03.07.2018, fb – Politik

Im März hatte das Frauenforum Einbeck, in dem alle weiblichen Ratsmitglieder und die Gleichstellungsbeauftragte organisiert sind, bei einer Veranstaltung mit Hut den Frühling begrüßt. Jetzt haben die Frauen den Erlös dieser Premiere an eine Einrichtung gespendet, in der es auch darum geht, gut behütet zu sein. Die erst seit April in Einbeck aktive Wohngruppe der Stiftung Kinderheimat Neuhaus erhält 600 Euro. Tanja Arzeus, die Initiatorin des Standorts Einbeck der bereits seit 70 Jahren im Landkreis Holzminden tätigen Stiftung, freute sich über die Unterstützung. Sie zeige die Wertschätzung, die das Frauenforum der neuen Einrichtung entgegen bringe. Das Geld soll für ein neues Spielgerät für Kleinkinder unter drei Jahren  im Garten der Wohngruppe verwendet werden.

In der Wohngruppe Einbeck der Stiftung Kinderheimat Neuhaus können vier junge Frauen mit ihren kleinen Kindern "Hilfe zur Erziehung" bekommen, wie das im Amtsdeutsch heißt. Diese Maßnahme des Jugendamtes kann von der Behörde angeordnet oder von Betroffenen auch selbst beantragt werden, berichtet Tanja Arzeus, die stellvertretende Leiterin der Stiftung Kinderheimat Neuhaus ist. Viele Nachfragen aus dem Gebiet des Landkreises Northeim haben zur Gründung der neuen Wohngruppe geführt. Dafür wurde ein Einfamilienhaus in der Claude-Debussy-Straße in der Einbecker Nordstadt umgebaut.

Acht Mitarbeiterinnen - alle Sozialassistentinnen, Heilerzieherinnen oder Sozialpädagoginnen - kümmern sich rund um die Uhr um die Mütter mit ihren Kindern. Diese können in der Wohngruppe durchschnittlich eineinhalb Jahre lang Unterstützung finden, wenn sie Hilfe in der Erziehung und bei der Bewältigung der Alltagssituationen benötigen, wenn sie beispielsweise kurzfristig alleinerziehende Mütter werden oder wenn das eigene familiäre Netz zur Unterstützung fehlt.

Aufgenommen werden können Mütter ab vier Wochen vor der Geburt ihres Kindes bis zum Alter von 6 Jahren. Jede Mutter kann maximal ein Kind mit in die Wohngruppe bringen. Den Standort im Norden Einbecks in unmittelbarer Nähe zum Stadtwald habe man bewusst gewählt, sagt Tanja Arzeus. Hier gebe es mehr Ruhe und Natur für die jungen Mütter, hier können die Kinder auch mal unproblematisch draußen spielen. Im Zentrum gebe es zu viel Ablenkung, hier im Wohngebiet hätten alle mehr Muße, sich miteinander zu beschäftigen.