Ilmebahn: Erster Zug fährt erst Ende 2018
30.10.2017, fb – Politik, Wirtschaft

Der erste regelmäßige Personenzug auf der reaktivierten Schienenstrecke zwischen Einbeck und Salzderhelden wird erst im Dezember 2018 und damit ein Jahr später als ursprünglich geplant fahren. Das hat heute die Ilmebahn GmbH mitgeteilt. Hauptgrund sind gravierende, irreparable Schäden an der denkmalgeschützten Ilmebrücke, die bei der Aufarbeitung unerwartet zu Tage getreten seien, heißt es in einer Pressemitteilung der Ilmebahn. Sie machen einen Neubau auch der Ilmebrücke erforderlich. Erste Schritte dazu seien bereits eingeleitet, heißt es. In welcher Höhe die Kosten dadurch steigen werden, wurde zunächst nicht bekannnt.

Die Ilmebrücke sollte nach den Vorgaben der Denkmalschutzbehörde als einzige der drei historischen Brücken im Verlauf der 4,4 Kilometer langen Ilmebahn-Strecke erhalten werden. Und weil ab September 2018 die erneuerte Strecke ohnehin noch einmal gesperrt werden müsste, um die Ilmebahn-Strecke für durchgehende Züge nach Göttingen an die DB-Gleise in Salzderhelden anzubinden, haben sich laut Ilmebahn alle Beteiligten darauf verständigt, den Schienenpersonenverkehr nach Einbeck-Mitte erst im Dezember 2018 aufzunehmen.

Schon wegen des Hochwassers im Sommer war nach einem Besuch von Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) Mitte September eine mehrwöchige Verzögerung auf Frühjahr 2018 angekündigt worden. In der jüngsten Kreistagssitzung vor zwei Wochen hatte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel als stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende erstmals öffentlich von Problemen bei der Sanierung der Ilmebrücke berichtet und eine weitere Verschiebung der Eröffnung angedeutet.

Alle anderen Gewerke außerhalb der Ilmebrücke wie der Bahnsteig in Einbeck-Mitte mit Übergang für Reisende zum Parkplatz Neues Rathaus, die Leit- und Sicherungstechnik mit Signalen, die Leine- und Leineflutbrücke sowie die Bahnübergangssicherungen werden planmäßig gebaut und bis Anfang 2018 fertig gestellt sein, teilte die Ilmebahn heute mit.

Zum Dezember 2018 wird auch das Busangebot im Raum Einbeck neu geordnet. Dann könnten sich die Einbecker auf ein „in einem Zug“ neu gestaltetes, verbessertes Nahverkehrsangebot auf Schiene und Straße freuen, heißt es in der Ilmebahn-Pressemitteilung.