Kartoffeln für das Grünkohl-Festival sind gepflanzt
26.04.2017, fb – Wirtschaft

Am Lausebrink in Einbeck wachsen seit heute die Kartoffeln für das erstmals geplante Grünkohl-Festival. Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schulen Einbeck haben rund zehn Kilo Granola in die Erde gebracht. Auf einem fünf mal 40 Meter großen Teil des 1400 Quadratmeter großen Kleingartens sollen außerdem in den nächsten Wochen die Zwiebeln für die regionale Grünkohlmahlzeit wachsen. Damit haben die Vorbereitungen für das am 17. November ab 18.30 Uhr vom Regionalen Erzeugerverband Südniedersachsen mit Unterstützung mehrerer Partner erstmals organisierte Einbecker Grünkohlfestival begonnen. Bei den Zutaten für die Grünkohl-Mahlzeit, die an dem Abend auf Tisch und Teller kommen soll, wollen rund 50 Hauswirtschaftsschüler der BBS Einbeck Theorie und Praxis verbinden: Die Kartoffeln und Zwiebeln werden die Schüler selbst anbauen, anhäufeln und entkrauten, erläutert  BBS-Abteilungsleiterin Kathrin Düvel mit ihren Kolleginnen Regina Wiedenbrügge und Wiebke Reitz. Den Kleingarten am Lausebrink stellt Ingeborg Cramm zur Verfügung.

Dort auf dem Acker sollen auch Sonnen- und Ringelblumen blühen, die für die Tischdekoration zum Einsatz kommen werden. Und möglichst wollen die BBS-Schüler für das Dessert Honig eines eigenen Bienenvolks verwenden, außerdem Äpfel der eigenen Streuobstwiese. Der Grünkohl wächst ab August auf den Feldern von Markus Wedemeier aus Iber. Die Bregenwurst produziert die Fleischerei Schwerdtfeger in Dassel-Sievershausen. Kreis-Landfrauenverband, Einbeck Marketing, Einbecker Brauerei, Natursole Sülbeck, Einbecker Senfmühle und der „Einbecker Hof“ unterstützen die Veranstaltung.  

Der Regionale Erzeugerverband Südniedersachsen mit seinen zertifizierten Mitgliedern möchte in Kooperation mit den Berufsbildenden Schulen und weiteren Partnern bei dem Grünkohlfestival darauf aufmerksam machen, was zuvor passieren muss, bevor bei dem Essen mit gesellschaftlichem Anlass Messer und Gabel zum Einsatz kommen: Wie werden die Zutaten angebaut und produziert? Dazu gibt es an dem Abend Informationen von Professor Jörg Lahner (Göttingen), außerdem spielt das Schulorchester der Goetheschule. „Das ist nicht einfach ein Grükohlessen, sondern es geht um das Bewusstsein für regionale Lebensmittel“, sagt Siegfried Kappey, Vorsitzender des Regionalen Erzeugerverbandes Südniedersachsen.

Der Abend mit geplanten 200 Gästen im BBS-Forum wird von den Schülern im Unterricht vorbereitet, bei der Veranstaltung selbst übernehmen sie den Service. Die Fachoberschule Gestaltung der BBS Einbeck wird alles in einem Videofilm festhalten – vom Pflanzen bis zum Essen.

Karten für das Einbecker Grünkohlfestival am 17. November ab 18.30 Uhr kosten 28 Euro und sind bei den Projektpartnern erhältlich.