Kleine Autos groß in Szene gesetzt
04.06.2018, fb – Freizeit, Wirtschaft

Kleine Autos sind hier ganz groß – der PS-Speicher in Einbeck hat eine neue Attraktion, eigentlich sogar zwei. Er zeigt nicht allein 43 in Szene gesetzte Exponate in einer neuen Sonderausstellung über mehr als 70 Jahre Kleinwagen-Entwicklung vom Hanomag bis zum Smart. Der PS-Speicher hat auch ein weiteres Depot am Altendorfer Tor in Einbeck am Wochenende der Öffentlichkeit übergeben, in dem von 150 Kleinwagen einige nicht nur im übertragenen Sinne im Regal stehen. „Wir haben die weltweit größte Sammlung von Kleinwagen“, sagt PS-Speicher-Geschäftsführer Lothar Meyer-Mertel. Mit der neuen Sonderausstellung und dem Depot Kleinwagen am Altendorfer Tor (Eingang Schusterstraße) mache man diese öffentlich zugänglich. Und damit auch im Depot mehr kleine Autos Platz finden, sind einige wie in einem Setzkasten in Regalen zu sehen.

„Für die aktuell 505 Förderfreunde ist das ein großes Ding, eine ganze Ausstellung zu finanzieren“, sagte Vorstand Günter Diener. Der Förderverein ermöglicht die umfangreichen Umbauten und Szenerien für die Schau „Klein, aber mein“ im PS-Speicher und stottert das in den nächsten drei Jahren ab – wie früher bei den Ratenzahlungen für die Goggomobile, Messerschmitt Kabinenroller oder BMW Isetta, um die es sich unter anderem dreht.

Weil Klein- und Kleinstwagen oft der Einstieg ins motorisierte Leben waren und sind, lädt die Sonderausstellung auf 800 Quadratmetern in der Halle, in der bislang Rennwagen ausgestellt wurden, mehr zum Schwelgen in persönlichen Erinnerungen ein, als das sie nur Autos aus der Arbeits- und Freizeitwelt der Nachkriegsgeneration zeigt: Mit dem ersten eigenen Auto verbinden viele persönliche Erinnerungen wie den ersten Kuss, einen frisch bestandenen Führerschein oder den  ersten Ausflug an den Funtensee. Eines haben alle Kleinwagen gemeinsam: Glückliche Besitzer sind die Regel, nicht die Ausnahme.

„Wir zeigen aber nicht allein die Kleinwagen der Wirtschaftswunderjahre“, sagt Ausstellungsleiter Sascha Fillies. In der Schau befinden sich TV-bekannte Fahrzeuge wie der skurrile Peel P50, die Popikone Austin Mini, das Ingenieurswunder Audi A2 oder der Allrounder Renault Twingo. Auch in den Städten der Zukunft werde der Kleinwagen eine ganz besondere Rolle spielen, sagt Fillies. Visionen dazu sind in der Schau zu finden.

Zeitgleich fand am Wochenende das Störy Revival-Kleinwagentreffen statt, das Teilnehmer bis aus Japan nach Einbeck lockte. Denn PS-Speicher-Gründer Karl-Heinz Rehkopf hat 2012 die in der Szene legendäre Sammlung von Otto und Marianne Künnecke gekauft, die ab den 1970-er Jahren in Störy bei Hildesheim zu sehen war, bis die Ausstellung im Kuhstall dort aus Brandschutzgründen geschlossen werden musste. „Der Geist von Störy soll weiterleben“, dieser Anspruch hat Ausstellungsdesigner Matthias Kaluza motiviert, sieben Themeninseln auf engem Raum zu gestalten und möglichst viel zu zeigen. Durch eine in die Halle eingebaute Stahltribüne als zweiter Etage können zehn Exponate mehr in Szene gesetzt werden.

Als die Störy-Sammlung in die USA verkauft werden sollte, sei er elektrisiert und alarmiert gleichermaßen gewesen, berichtete Stifter Karl-Heinz Rehkopf. Schließlich habe er selbst einmal mit einem Kleinwagen, einem Lloyd, sein Berufsleben begonnen. Für 100 Mark habe er den zum Ausfahren der Ware damals gekauft, als er in Elliehausen einen kleinen Lebensmittelmarkt aufbaute, um sich sein Studium zu finanzieren. Nach und nach hat Rehkopf die in mehreren Schritten erworbene Störy-Sammlung nach Einbeck überführt und mit seinen eigenen Kleinwagen vereinigt. 

Die neue Sonderausstellung „Klein, aber mein“ ist während der Öffnungszeiten des PS-Speichers (dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr) geöffnet; eine Einzelkarte kostet 3,50 Euro, mit der auch die anderen aktuellen Sonderschauen (Unter Strom, Herzklopfen auf Rädern) besichtigt werden können. Das Kleinwagen-Depot wird zunächst nur an wenigen bestimmten Tagen geöffnet. Erst wenn sich genügend Ehrenamtliche finden, die regelmäßig Zeit haben, kann das Depot häufiger öffnen. Wer sich engagieren möchte, kann sich an den PS-Speicher wenden.