Kleinwagenhalle: Förderwerk der Förderfreunde
10.02.2019, fb – Wirtschaft, Freizeit

Die Kleinwagen-Ausstellungshalle im PS-Speicher heißt jetzt "Förderwerk". Das Namensschild über der Tür zur im vergangenen Sommer eröffneten Sonderausstellung "Klein, aber mein" haben die Spitzen von PS-Speicher und Förderfreunden beim Jahresauftakt heute Mittag enthüllt.

Die Förderfreunde des PS-Speichers finanzieren über drei Jahre die Kleinwagen-Ausstellung. Gesucht worden sei ein Name, der einprägsam und aussagekräftig sei und gleichzeitig zum Nachdenken anrege, sagte Vorstandsmitglied Dr. Günter Diener. Man habe sich für "Förderwerk" entschieden, weil man mit einem Werk etwas bewirken könne, dort gleichzeitig aber gewerkelt werde. Und auch ein Kunstwerk sei ein Werk. Die Beschriftung der Halle orientiert sich an der im PS-Speicher üblichen Versalien-Schreibweise mit Punkt in der Mitte und ist nun mit "PS.Foyer", "PS.Halle" oder "PS.Forum" vergleichbar.

Beim zum zweiten Mal gemeinsam ausgerichteten Jahresauftakt blickten PS-Speicher und Förderfreunde des PS-Speichers gemeinsam zurück und voraus. Der 539 Mitglieder starke Förderverein, der zuletzt weniger Neueintritte zu verzeichnen hatte als in den Vorjahren, plant 2019 neun Vortragsabende, Start ist kommende Woche (14. Februar) mit provokanten Formulierungen über den Dieselskandal.

Neben den bereits berichteten Veranstaltungen plant der PS-Speicher am 10. August einen erstmals organisierten "Bikertreff". Für den 3. Oktober ist die Eröffnung des neu gestalteten "Saal 7" über die 1980-er Jahre und den Mauerfall vorgesehen, sagte Geschäftsführer Lothar Meyer-Mertel. 1327 Gruppen haben im vergangenen Jahr den PS-Speicher besucht (etwas weniger als im Vorjahr), und auch bei den Besucherzahlen "könnten es ein bisschen mehr sein", sagte Meyer-Mertel, aber der Sommer sei heiß und der Rückgang durchaus museumstypisch wenige Jahre nach Neueröffnung gewesen.

Gestemmt habe das Team eine Menge, 38 Veranstaltungen in der PS-Halle, drei Großevents, drei Events im Depot, wo 60 "Ehrenaktive", wie der PS-Speicher seine Ehrenamtlichen gerne nennt, 10.000 Stunden gearbeitet hätten, das sind 166 Stunden pro Monat im Durchschnitt. Die öffentliche Wahrnehmung des PS-Speichers sei groß, insgesamt 1200 Artikel in den Medien seien im vergangenen Jahr veröffentlicht worden, darunter 40 TV-Sendungen und 40 Fachmagazin-Beiträge, die jeweils sehr aufwändig zu betreuen seien.

"Wir haben ein anstrengendes und anspruchsvolles Jahr 2018 hinter uns", sagte auch Holger Eilers, Vorstand der Kulturstiftung Kornhaus, die den PS-Speicher trägt. "Wir dürfen damit zufrieden sein, dass der PS-Speicher mitten in Einbeck angekommen ist." Er sei Teil des städtischen Lebens geworden. Eilers dankte dafür allen Förderverein-Mitgliedern, Mitarbeitern, Sponsoren und Unterstützern. "Einbeck wacht auf" habe eine Zeitung getitelt, der PS-Speicher dürfe sich durchaus als Prinz fühlen, der Dornröschen wachgeküsst habe, sagte Meyer-Mertel.