Kolumne: Keine Experimente
23.03.2018, fb – Kolumne

Der Verkauf des Osterklöbens, des locker-leckeren Butter-Hefe-Gebäcks mit Rosinen und Hagelzucker, eindrucksvolle 222 Meter lang in der Marktstraße auf Tische gelegt, soll am Sonnabend vor Ostern Menschen in die Innenstadt locken. Zum 13. Mal inzwischen gehört der Klöbenkauf beim Bummel durch die vorösterlichen Geschäfte für viele Menschen zum Ritual wie der Baum zu Weihnachten. Und wer einen Osterklöben kauft, der geht auch noch mit anderen Einkäufen wieder nach Hause, so das durchaus nachvollziehbare Kalkül. Mit Events wird die City belebt.

Da darf es durchaus erstaunen, wenn Veranstalter Einbeck Marketing in diesem Jahr erstmals anbietet, den Osterklöben auch ins Haus zu liefern. Ein paar Voraussetzungen sind notwendig, doch wenn die alle erfüllt sind, kann der Gang in die Innenstadt am Ostersonnabend entfallen. Der Anziehungspunkt für den Ostereinkauf in der City ist dann weg.

Ein Experiment sei das, räumt man bei Einbeck Marketing ein. Vor allem Geschäftsleute sollen mit dem Angebot angesprochen werden, für ihre Ostersonnabend arbeitenden Mitarbeiter auf diesem Weg einen Osterklöben besorgen zu können. Aber eben nicht nur die. Auf Nachfrage stellt sich heraus: Jeder kann bestellen. Ein Experiment. Hoffentlich geht das gut.