Kolumne: Parken und schenken
22.12.2017, fb – Kolumne

Sie denken daran, oder? Am Sonntag ist nicht nur vierter Advent. Sondern in diesem Jahr auch gleich Heiligabend. So viele Kerzen an einem Tag kommen nur selten vor. Fünf und mehr dürfen sie aber erst abends entzünden. Dann ist Heiligabend. Morgens, mittags und nachmittags ist Adventsonntag.

Und wenn Sie noch ein Geschenk in allerletzter Minute benötigen, und die Geschäfte sind an Heiligabend ja in diesem Jahr gottseidank geschlossen, weil Sonntag ist: In Stuttgart brauchen Sie nur Ihr Auto in einem ganz bestimmten Wohnviertel falsch parken, dann kommen dort die freundlichen Anwohner und packen Ihr Fahrzeug als Geschenk ein. Transparent und mit Schleife und so. Sogar eine Grußkarte ist dann am Auto zu finden. Habe ich gelesen. An der Freundlichkeit der dort notierten Formulierung müssen die Schwaben („Wir können alles, außer Hochdeutsch“) aber noch arbeiten. „Kannste so parken, ist dann halt scheiße“, steht auf den Zetteln.

Und das alles machen sie nicht nur bei glänzenden Neuwagen. Sondern auch bei der dreckigsten Rostlaube. Nur falsch parken müssen Sie. Das dürfte doch kein Problem sein. Das Problem ist allerdings: Sie müssen halt nach Stuttgart fahren. Und wer will das schon.