Kolumne: Richtige Reminiszenz
14.07.2017, fb – Kolumne

Dort hat einmal alles angefangen. Auf der Greener Burg. Das wissen viele nicht, die seit bald 60 Jahren jeden Sommer Theatergenuss vor dem mächtigen Stiftskirchenportal in Bad Gandersheim genießen. Im kommenden Jahr feiern die Gandersheimer Domfestspiele ihre 60. Spielzeit. Und das nicht allein mit vier musikbetonten Stücken vor dem Dom, auf die sich die Zuschauer freuen können: Ein singender und tanzender „Jedermann“, eine verrückter Musicalspaß mit der „Addams Family“, das Tanz-Musical „Fame“ und Familienabenteuer mit „Peter Pan“.    

Am 12. Juli wird es auf der Greener Burg außerdem das große Jubiläumsfest geben. Zurück zu den Wurzeln. Dort, wo einmal alles begonnen hat in den 1950-er Jahren unter Gründungsintendant Eberhard Gieseler mit den Burgfestspielen, die dann schnell ins benachbarte Gandersheim umzogen. Eine richtige Reminiszenz der Domfestspiele, dorthin zurückzukehren, um zu feiern. Mit Speis und Trank, aber vor allem mit viel Show, mit Musik aus 60 Jahren Domfestspielen und mit Szenen aus längst vergangenen Stücken soll der Geburtstag begangen werden, wie Intendant Achim Lenz jetzt angekündigt hat. Die Zuschauer erwartet auf dem romantischen Innenhof der Burgruine ein Wiedersehen und Zurückerinnern. Denn mit dabei sein werden viele ehemalige Darsteller und Mitwirkende. Wir dürfen gespannt sein.

Die Gandersheimer Domfestspiele feiern ihr Jubiläumsfest also in Einbeck. Gewissermaßen. Denn seit vier Jahren gehört Greene, gehört die Greener Burg schließlich zur Stadt Einbeck. Im Vorfeld zu gratulieren bringt Unglück. Deswegen warte ich damit noch. Aber die Hoffnung sei erlaubt, dass Einbeck guter Gastgeber für das Geburtstagskind sein wird und ein passendes Geschenk überreicht.