Kolumne: Wie früher in der Schule
25.05.2018, fb – Kolumne

Heute ist der Tag. Ab heute gilt es. Der 25. Mai ist der Stichtag. Nicht der für den Großen Preis, Samstag in acht Tagen. Ab heute wird die DSGVO angewendet. Nein, das ist nicht die Dasseler Solling-Genossenschaft für Veganer und Ornitologen. Das ist die Datenschutz-Grundverordnung, die jetzt in ganz Europa einheitlich gilt.

In den vergangenen Tagen konnte ich deshalb leider nicht mehr arbeiten. Also arbeiten im engeren, journalistischen Sinne. Denn jeden Tag flatterten mir zahlreiche E-Mails in mein Postfach, weil ich in irgendeinem Newsletter angemeldet bin und mir die Betreiber auf mehr oder weniger originelle Art und Weise mitteilen wollten oder mussten, dass die DSGVO alles ändern wird. Und es doch aber schön wäre, wenn unsere Beziehung erhalten bliebe. Dafür müsste ich auf die Mail nur antworten: Ja, ich will.

Irgendwie hat mich diese Betriebssamkeit kurz vor der DSGVO an die Schulzeit erinnert. An Klassenarbeiten oder Hausaufgaben. Gelernt haben wir doch meistens erst einen Tag vor der Klausur. Und den Schularbeiten haben wir ihren Wortsinn zurück gegeben, weil wir sie eben in der Schule unmittelbar morgens vor dem Unterricht vom Nachbarn abgeschrieben haben. Und nicht wie bei Hausaufgaben zuhause.

Mein, zugegeben, nicht repräsentativer Blick gestern Abend auf ein paar Websites von Einbecker Unternehmen mit einer gewissen Größe hat mich (als kleiner Blogbetreiber und Vereinsvorsitzender) beruhigt schlafen lassen. Denn da war, im Gegensatz zu meiner Seite, noch überall nicht auf die neuen Regeln umgestellt.

Aber wahrscheinlich ist heute ja alles anders. Wie früher bei den Schularbeiten.