KWS-Hauptversammlung in der PS-Halle
01.12.2018, fb – Wirtschaft

KWS wird seine Aktionärsversammlung in diesem Jahr erstmals seit mehr als einem Vierteljahrhundert nicht auf dem eigenen Firmengelände durchführen. Die erwarteten über 600 Anteilseigner des Saatgutherstellers aus Einbeck treffen sich in der PS-Halle des PS-Speichers am ehemaligen Kornhaus in Einbeck - wie seit zwei Jahren schon die Aktionäre der Einbecker Brauerei. "Wir weichen in die PS-Halle aus, da wir aktuell aufgrund der Bauarbeiten keine ausreichenden Fluchtwege in Richtung Osten zur Verfügung haben", sagte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage. Diese Auflagen könnten in der PS-Halle erfüllt werden. KWS baut zurzeit direkt neben dem Biotechnikum, in dem die Versammlung sonst stattfindet, ein neues Forschungsgebäude für rund 20 Millionen Euro und etwa 100 Arbeitsplätze, das im Frühjahr 2020 fertig sein soll.

Die Labore dort sind modular aufgebaut und werden bei Bedarf zügig und unkompliziert an neue Aufgaben angepasst werden können, teilte KWS mit. Einziehen werden in den dreistöckigen, besonders energieeffizienten Bau mit teilweise begrünter Fassade unter anderem Arbeitsgruppen der Zellbiologie, der Laborchemie und der molekularbiologischen Forschung.

Im Mittelpunkt der Hauptversammlung am 14. Dezember in der PS-Halle in Einbeck wird bei KWS die angekündigte Umwandlung der Rechtsform stehen, ein komplexes formales Verfahren mit längerer Tagesordnung.

KWS hat außerdem seinen Standort in Berlin gefunden, wie das Unternehmen mitteilt: Rund 350 Mitarbeiter werden voraussichtlich ab Ende 2019 auf rund 8300 Quadratmetern in zentraler Lage an der Ecke Potsdamer Straße/ Bülowstraße arbeiten. Auf dem einstigen Stammsitz der Commerzbank entwickelt die Pecan Development ein Büro- und Gewerbeensemble mit insgesamt drei Gebäuden, 27.000 Quadratmetern Bürofläche und 3000 Quadratmetern Einzelhandels- und Gastronomiefläche. "Im Wirtschaftswunder" soll das Areal heißen.

Das internationale Saatzuchtunternehmen hat seine Bürofläche dort langfristig gemietet. Die heute bereits an einem Übergangsstandort am Leipziger Platz tätigen rund 100 KWS-Beschäftigten der Bereiche Finanzen, Personal, Einkauf und administrative Aufgaben werden dann dorthin umziehen. Der genaue Termin hängt vom Verlauf der Bauarbeiten ab. Das neue Büro in der Hauptstadt ergänzt die Unternehmenszentrale in Einbeck und bietet langfristig Platz für bis zu 500 Mitarbeiter. Die neuen KWS-Räume in Schöneberg haben direkte U-Bahn-Anbindung durch die Linien U1, U2 und U3.