Leben erwarten
29.04.2016 – Kolumne

Leben Sie gerne in Einbeck? Ich schon. Selbst, wenn ich anderswo älter werden könnte. Aber es gibt auch Orte, da würde ich nicht so alt werden wie in Einbeck. Pirmasens beispielsweise, die einstige Schuhmetropole in Rheinland-Pfalz, hat die niedrigste Lebenserwartung in ganz Deutschland, haben Statistiker herausgefunden. Männer werden dort durchschnittlich nur 73 Jahre alt, Frauen 77,1 Jahre. Pirmasens, wer kennt sie nicht, die Stadt mit der höchsten Anzahl von Privatinsolvenzen in Deutschland im Jahr 2007, die Stadt, die ähnlich wie Rom auf sieben Hügeln erbaut ist.

Hingegen Starnberg. Da denkt sich nicht nur jeder gleich den See dazu (in dem freilich der bayerische König Ludwig II. seinen legendären Tod fand), der Ort südwestlich von München klingt zudem sofort nach Schicki-Micki, nach Prominenten-Villen mit Seezugang. Hier starb mit 108 Jahren Johannes Heesters. Die höchste Lebenserwartung haben Männer im bayerischen Starnberg mit 81,3 Jahren. Statistisch am ältesten werden Frauen im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald mit 85,0 Jahren, in Starnberg sind es aber immerhin auch noch 83,6 Jahre. Starnberg also.

Doch die geografische Lage ist nicht die Ursache der unterschiedlichen Lebenserwartung. Es ist nicht das Klima am See, im Voralpenland. Es liegt am Geld, am Einkommen, am Vermögen. Menschen mit wenig Geld, dass haben Forscher herausgefunden, sterben in Deutschland deutlich früher als wohlhabende. Zumindest durchschnittlich.

Es nützt nun aber nichts, wenn Sie nach Starnberg umziehen wollen. Denn die statistischen Zahlen gelten ohnehin nur für Babys, die jetzt neu geboren werden. Naja, und das Geld muss man ja für ein Leben am Starnberger See auch erstmal verdienen…  Ich schaue mich dann mal um andernorts und mache währenddessen eine Kreativpause mit den Freitags-Kolumnen.