Leidenschaft: Niedersächsische Musiktage starten am 3./4. September in Einbeck
16.06.2016, Frank Bertram – Unterhaltung, Sonstiges, Freizeit

16.06.2016, fb. Das wird ein Wochenende, das ganz im Zeichen der Leidenschaft steht. Zwei Tage voller Herzblut: Am 3. und 4. September starten die 30. Niedersächsischen Musiktage der Sparkassenstiftung in Einbeck. Mit leidenschaftlichen lokalen Partnern, die Feuer und Flamme sind. Große Stars und Initiativen vor Ort - auf dieses Zusammenspiel legt Intendantin Katrin Zagrosek großen Wert. Insgesamt fünf Veranstaltungen gibt es bei den Musiktagen allein in Einbeck: einen musikalisch-kulinarischen Stadtspaziergang ("Hören, sehen, riechen, schmecken"), ein Gala-Konzert mit Weltstar Martin Grubinger am Schlagwerk und dem Percussive Planet Ensemble sowie dem "Soundmobil" der BBS Einbeck, einen musikalischen Gottesdienst ("Messias") mit der Kantorei St. Alexandri in der Münsterkirche, eine Oldtimer-Ausfahrt ("Vier Räder, eine Leidenschaft") und ein Jazz-Konzert mit den Echo-Preisträgern Tingvall Trio. Der Vorverkauf hat begonnen, wer dabei sein möchte, sollte sich schnell um die begehrten Karten kümmern - online hier oder im Eicke'schen Haus (Tourist-Information). 

Warum die bis zum 3. Oktober dauernden Niedersächsischen Musiktage mit Leidenschaft-Veranstaltungen im ganzen Land am 3. und 4. September in Einbeck beginnen? Leidenschaft ist das diesjährige Motto des Festivals. "Und wenn jemand einer Sache mit Feuer und Herzblut nachgeht, dann ist das Karl-Heinz Rehkopf", sagt Intendantin Katrin Zagrosek. Mit dem von ihm gestifteten PS-Speicher setze der Oldtimer-Sammler starke Impulse für Einbeck - nach dem Motto: Große Erfolge muss man dort zurückgeben, wo man herkommt. Mit den Musiktagen wird die neue PS-Halle eingeweiht, die auf dem Geländes des Oldtimer-Ausstellungshauses entsteht. "Wir bauen Ihnen einen Saal", habe Rehkopf bescheiden bei ersten Gesprächen gesagt, so Zagrosek.

"Mit allen Sinnen" beginnen die Musiktage am 3. September in Einbeck. Ein zweistündiger musikalischer Stadtspaziergang führt zu Orten des Hörens, Sehens, Riechens und des Schmeckens. Dabei gibt es für die Teilnehmer mehr als Einbecker Bier und Senf zu erleben. Im "Hören" beispielsweise gibt es etwas zu hören, von Schülern der Mendelssohn-Musikschule unter der Leitung von Vladislav Bystrov. Start des Spaziergangs ist um 15 und 15.30 Uhr am PS-Speicher, Preis 12 Euro, ermäßigt 7 Euro.

Das Eröffnungskonzert am Abend (19 Uhr) in der neuen PS-Halle präsentiert einen Weltstar: Der Schlagzeug-Virtuose Martin Grubinger kommt mit seinem Ensemble The Percussive Planet. Gemeinsam führen sie die Sinfonie Nr. 15 von Dmitri Schostakowitsch in einer für diese Besetzung eigens geschaffenen Bearbeitung auf: nämlich mit Schlagzeug und dem Klaviertrio Boris Brovtsyn, (Violine), Alexey Stadler (Violoncello) sowie Per Rundberg (Klavier). Damit verschränkt wird das rhythmisch hochkomplexe Werk »Pléïades« für sechs Schlagzeuger von Iannis Xenakis. Martin Grubingers virtuoser Körpereinsatz an den Schlaginstrumenten, sein großes Können und seine nicht minder leidenschaftlichen Kollegen versprechen einen energiegeladenen Eröffnungsabend. Eintrittspreise ab 27 Euro, ermäßigt ab 22 Euro.

Zuvor treten Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schulen Einbeck auf: Sie spielen unter der musikalischen Leitung von Stephan Krause, Schlagzeuger im Hamburger Ensemble ElbtonalPercussion, auf einer beeindruckenden Konstruktion aus alten Autoteilen, einem "Soundmobil"; sie wurde von den Jugendlichen unter Anleitung von Eberhard Schmah mit Leidenschaft entworfen und seit Februar gebaut - gebohrt, geschraubt und gedreht. 114 Meter Stahlrohr haben 16 Schüler montiert, ingesamt 30 Schüler werden am Ende auf dem fünf Meter langen, zwei Meter hohen und einem Meter breiten "Soundmobil" spielen - einem Klanginstrument mit der Silhouette eines Automobils, ein lebensgroßer Pickup. Die BBS-Schüler haben es gemeinsam gemacht: angehende Erzieherinnen und Erzieher ebenso wie Flüchtlinge aus den Sprachförderklassen. Mit dem Projekt bewerben sie sich um den Niedersächsischen Integrationspreis.

Am Sonntag (4. September) um 10 Uhr findet in der Münsterkirche St. Alexandri der musikalische Gottesdienst statt – seit Jahren ein fester und beliebter Bestandteil des Eröffnungswochenendes. Es erklingen Ausschnitte aus Georg Friedrich Händels "Messias", gesungen von der Kantorei Einbeck. Die musikalische Leitung hat Ulrike Hastedt, die Predigt hält Dr. Jochen Arnold.

Nach dem Gottesdienst wartet ab 11.30 Uhr eine traumhafte Landpartie auf das Publikum: eine Oldtimer-Ausfahrt unter dem Motto "Vier Räder – eine Leidenschaft". Interessierte können bei der Fahrt durch das Einbecker Umland dabei sein: sei es als Beifahrer bei einem der Teilnehmer, sei es im historischen Omnibus oder gar im eigenen Oldtimer. Auf dem "Herbst-Hof" in Karl-Heinz Rehkopfs Heimatort Fredelsloh erwarten die Sängerin Julia Schilinski und der Knopfakkordeon-Virtuose Jakob Neubauer die Ausflügler zu einem musikalischen Intermezzo mit Liedern von Liebe und Leid. Karten kosten 22 Euro (mit eigenem Fahrzeug 17 Euro), ermäßigt 17 Euro/12 Euro.

Das Eröffnungswochenende klingt am 4. September jazzig aus: Ab 15 Uhr tritt das Tingvall Trio im PS-Speicher auf. In den vergangenen zwei Jahren hat sich das Ensemble in die europäische Spitzenliga der jungen Jazzformationen gespielt. Die drei Musiker kreieren feinsten Jazz und nehmen ohne Scheu Elemente aus Rock, Pop und Hip-Hop hinzu. Der Sound dieser Formation ist geprägt durch die Internationalität ihrer Mitglieder: Martin Tingvall, der Namensgeber, Komponist und Pianist der Band, stammt aus Schweden, der Kubaner Omar Rodriguez Calvo ist der Mann am Bass, und Schlagzeuger Jürgen Spiegel ist gebürtiger Bremer.

Ein Kombi-Ticket für das gesamte Eröffnungswochenende kostet 79 Euro, ermäßigt 59 Euro.

Am Ende der 30. Festivalausgabe werden die Niedersächsischen Musiktage insgesamt 1987 Konzerte veranstaltet haben mit mehr als 1500 Künstlern in über 100 verschiedenen Orten in Niedersachsen.