Mit Badewannen-Rennen: Sommerfest im Einbecker Freibad am 7. August
01.08.2016, Frank Bertram – Unterhaltung, Sonstiges, Sport, Freizeit

11.08.2016, fb. Rund 850 Besucher haben das Sommerfest im Einbecker Freibad besucht. Pünktlich startete das erste Einbecker Badewannenrennen: Mit den Quietscheentchen als Dekoration mussten die Teilnehmer möglichst schnell die 25 Meter des Schwimmerbeckens durchqueren. Dabei ist es den Teilnehmern schnell passiert, nicht in der Spur zu bleiben, sondern auf der anderen Seite anzudocken. Dieses verursachte großes Gelächter, nicht nur bei den Akteuren, sondern auch bei den Zuschauern. Viel Spaß war ebenso bei dem aufblasbaren Wasserball vorprogrammiert; denn hier musste man sich in dem Ball über das Wasser bewegen. Stehend war dies fast unmöglich, die tollsten Varianten wurden ausprobiert, bis festgestellt wurde, dass die Fortbewegung auf allen Vieren die Passabelste war, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtwerke Einbeck GmbH.

Die etwas kleineren Kugeln, die beim Wasserball-Rennen auf dem Land im Einsatz waren, konnten zwei Gegner mit einer Leichtigkeit bewältigen. Obwohl sie in den Ballons eingehüllt waren ging es schnell und spritzig über den Parcour. Ebenfalls um Bälle ging es beim Big-Baller. Vom einem zum anderen Tor musste man über die Bälle hüpfen, wer runterfiel konnte wieder von vorn anfangen. Den Leuchtturm zu erklimmen stellte sich schwierig für Erwachsene dar, durch ihr Gewicht haben sie den Turm zum Wackeln und fast zum Umfallen gebracht. Im Nichtschwimmerbecken hieß es Enten transportieren einmal hin und zurück, wer eine verloren hat musste zurück und sie schnell wieder einfangen und zurückbringen. Gleich nebenan war als weitere Station der Hindernislauf. Hier war Schnelligkeit angesagt, erst rasant die Rutsche runter, dann das Balancieren von gekochten Eiern und anschließend wieder ins Wasser, um mit Hilfe eines Seils die Rutsche wieder hochzuklettern.

An diesem Tag war auch Jan Stoermer mit dem Jugendrotkreuz und der Hüpfburg vertreten. Sie wickelten die Anmeldungen für das Badewannenrennen sowie die Laufkarten ab und klebten über 300 Tatoos. Schnell ging der Tag vorbei und man traf sich zum Schluss am offenen Feuer beim Stockbrotbacken. Bäder-Teamleiter Bernd Kunert war mit der Veranstaltung sehr zufrieden, dankte allen Helfern und vor allem den Sponsoren, die dieses Sommerfest im Freibad zu einem schönen unvergesslichen Tag für Groß und Klein gemacht haben.

Frühere Version:

02.08.2016, fb. Party im Einbecker Freibad: Am Sonntag, 7. August, startet um 11 Uhr das Sommerfest im Einbecker Freibad. Unter dem Motto „Wasserspiele ohne Grenzen“ bieten die Stadtwerke in ihrem Schwimmbad Spielattraktionen an Land und im Wasser. Unter dem Motto „In die Wanne, fertig los" startet das 1. Einbecker Badewannenrennen. Ein Renndurchgang heißt: Paddeln von zwei Teams auf einer Strecke von 25 Metern. Ein Team besteht aus zwei Personen – ein Matrose und ein Kapitän. Jede Teilnehmerkonstellation in einer Rennbadewanne ist möglich, und alle haben nahezu die gleichen Chancen, heißt es in einer Presseinfo der Stadtwerke. "Kinder sind in der Regel koordinationsstärker und haben zudem weniger Wasserverdrängung – somit können sie fehlende Muskelkraft wettmachen." Jedes Team kann sich einen Fantasienamen geben und sich kostümieren. So kann das Badewannen-Rennen ein Riesenspaß für alle Zuschauer werden. Neben Ruhm und Ehre erhalten die Gewinner Sachpreise.

Außerdem gibt es an Land eine "Big Baller"-Hindernisbahn, die man auf großen Fußbällen überqueren muss, oder einen Kletterleuchtturm, bei dem man, wenn man runterfällt, weich aufgefangen wird, und beim "Water Ball Race" heißt es, in riesigen Wasserbällen um die Wette zu laufen. Zudem gibt es im Wasser das Entenpustenrennen sowie das Wasserball-Laufen.

Enden wird das Sommerfest um 18 Uhr mit dem bereits zur Tradition gewordenen Stockbrotessen, welches über dem Lagerfeuer zubereitet wird.