Neue Spielplatz-Spielgeräte
19.07.2018, fb – Freizeit, Sport

Klettern durften die Erwachsenen nicht, da ist die Spielplatzsatzung vor, aber freuen konnten sie sich - und mit der Sonne um die Wette strahlen: Zwei neue Spielgeräte sind auf Einbecker Spielplätzen als Ersatz für marode Geräte aufgebaut worden. Auf dem Spielplatz in der Bodelschwinghstraße ist das ein "Space Ball" genanntes Klettergerüst, auf dem Spielplatz an der Friedrich-Ebert-Straße eine Pendel-Sitz-Kombination. "Das sind beides Geräte, die es in Einbeck sonst noch nicht gibt", sagt Astrid Wenzel vom Bauamt der Stadt Einbeck. Die Kinder der Umgebung der jeweiligen Spielplätze konnten bei der Auswahl ein Wort mitreden und aus mehreren Vorschlägen ihren Wunsch auswählen. In der Bodelschwinghstraße ist das "Lindeneck" nicht weit, wo durch das Einbecker Kinder- und Familienservicebüro (Projekt "Mobilo") aktuell 23 Familien mit ihren Kindern betreut werden.

14 Spielplätze gibt es in der Kernstadt (wo steht hier), drei hat die Stadt Einbeck geschlossen, einer davon hatte zuletzt ohnehin keine Spielgeräte mehr, das Gelände konnte als Bauplatz verkauft werden. Noch aus Haushaltsmitteln von 2017 wurden die zwei neuen Geräte beschafft, der "Space Ball" hat rund 13.000 Euro gekostet, die Pendel-Sitz-Kombi rund 10.000 Euro, hinzu kommen die jeweiligen Aufbaukosten. Aufgebaut hat sie der Kommunale Bauhof.

Auf den Spielplatz an der Bodelschwinghstraße/Ecke Kapellenstraße konnte von dem geschlossenen Spielplatz an der Haydnstraße eine Rutsche umgesetzt werden. Dank einer Spende soll es auch noch eine 5000 Euro teure Doppelschaukel geben, eine der Schaukeln wird einen speziellen Babysitz haben. Zudem soll neben dem Bolzplatz dort noch der Basketballplatz einen neuen Belag erhalten und sollen Obstbäume auf dem auch vom "Mobilo"-Projekt betreuten Spielplatz-Areal gepflanzt werden.