Oldtimer gratulieren zum PS-Speicher-Geburtstag
23.07.2017, fb – Wirtschaft, Unterhaltung, Freizeit

Mehr als 120 Oldtimer aus verschiedenen Jahrzehnten haben dem PS-Speicher zum dritten Geburtstag gratuliert. Viele Begeisterte der Auto-Klassiker standen am Sonntag beim Korso durch die Fachwerkstadt am Straßenrand und bestaunten Motorräder und Pkw; chromglänzende Mercedes-Limousinen drehten da ebenso wie knuffige VW Käfer oder ein Hanomag-Cabriolet eine fünf Kilometer lange Runde durch Einbeck. Zu den ersten Einbecker Oldtimertagen gehörten außerdem ein Teile- und Fahrzeugmarkt sowie ein historischer Jahrmarkt mit Karussells und Kirmenbuden aus den 40-er Jahren, der auch noch bis nächsten Sonntag (30. Juli) vor dem PS-Speicher zu erleben ist.

Regentropfen ließen bei der Rallye am Sonnabend zwar anfangs viele Cabrio-Verdecke geschlossen, zunehmend heiteres Wetter bescherte den insgesamt 123 Teilnehmern eine Ausfahrt mit viel Fahr-Spaß. Ein Feuerwerk am Nachthimmel über dem Ausstellungshaus krönte die Geburtstagsparty.

Anfangs meinte es das Rallye-Wetter nicht gerade gut mit den Einbecker Geburtstagskindern. Unerschrocken startete Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek, nachdem sie die Oldtimertage offiziell eröffnet hatte, mit einem offenen Mercedes 280 SL-Cabrio „Pagode“ aus dem Jahr 1969 in die Tour über Stadtoldendorf, Dassel, Fredelsloh, Hardegsen, Harste und Moringen, obwohl der Regen noch nicht aufgehört hatte. Das weiße Tuch um die Haare sollte eigentlich vor Fahrtwind und Sonne schützen, half aber ebenso bei Regen.

Das nasse Wetter bescherte auch zwei Ausfälle: Den Pechvogel-Preis erhielt Georgi Leon, dessen 1979-er VW Derby gleich nach dem Start nicht mehr wollte. Ausgefallen ist kurioserweise ebenso ausgerechnet ein VW Bulli T1 der ADAC-Verkehrswacht, Baujahr 1966, bei dem in Mackensen die Hinterachse blockierte. Einige mussten dennoch nicht zuhause bleiben, obwohl das eigene Vehikel streikte: Gerd Mersmann beispielsweise wollte seinem Rover P14 Spezial, Baujahr 1934, eine Regentour nicht zumuten – und durfte auf der Startrampe spontan bei Volker Opel in den Morris 8 Saloon, Baujahr 1936, einsteigen und auf der Rückbank die Rallye mitfahren.

Die Startnummer 1 hielt es nicht bis zur offiziellen Startzeit vor dem ehemaligen Kornhaus: Herbert Schröder mit Ehefrau Silvia auf dem Sozius gab seiner Wanderer aus dem Jahr 1922 schon zwei Minuten vor der Zeit im Regen die PS-Sporen. „Ich war froh, dass sie überhaupt angesprungen ist“, sagte er später. Viele Teilnehmer hatten sich passend zum Baujahr ihres Fahrzeugs gekleidet: Udo und Marco Strohmeier etwa, die mit einem Autounion 1000 Coupe de luxe, Baujahr 1959, dabei waren, hatten Hosenträger-Hosen, Hemd und Hut noch vom Großvater im Schrank.

Organisiert und ausgeklügelt hat die Rallye der Einbecker Automobilclub (EAC) im ADAC mit insgesamt 60 ehrenamtlichen Helfern und der Unterstützung der Kulturstiftung Kornhaus. „Das war eine tolle Strecke, die der EAC ausgesucht hatte“, dankte Stiftungsvorstand Holger Eilers. Bei der Route durch die Region mussten die Fahrer und Beifahrer mit ihren Fahrzeugen an fünf Orten originelle Wertungsprüfungen absolvieren, die sie vorher nicht kannten. Geschicklichkeit beweisen mussten die Oldtimer-Steuerer, als sie möglichst nah an eine Holzstange heranfahren sollten. In Moringen auf dem Domänenhof galt es, den Durchmesser des eigenen Lenkrades zu schätzen. Viele PS-Piloten lagen dabei gut im Rennen. Inga und Peter Buchholz hatten das Maßband parat und konnten Schätzung und Realität schnell überprüfen.  Gesamtsieger der Rallye wurde Carsten Bussmann in seinem Citroen Maserati, Baujahr 1973.

Wer nach einem dringend benötigten Ersatzteil suchen wollte, wer kleine Oldtimer-Schätze oder größere Motorräder und „Scheunenfunde“ kaufen wollte, war beim Teile- und Fahrzeugmarkt richtig. Etwa 30 Aussteller hatten in der ehemaligen Tapetenfabrik Deuta unweit des PS-Speicher-Areals alte Emaille-Schilder ebenso auf ihren rund 200 laufenden Metern Standfläche ausgebreitet wie Autopflegemittel, Fachliteratur oder Modellautos. Schrauber und Bastler schlugen bei den 60 Fahrzeugen aus der Sammlung von PS-Speicher-Initiator Karl-Heinz Rehkopf zu, die zum Verkauf standen und von denen viele Bastelzweiräder schnell den Besitzer wechselten.