Reformationsjubiläum: Pastoren-Chor aus USA in Einbeck
19.06.2017, fb – Unterhaltung, Sonstiges

Der Besuch in Einbeck und das Konzert in der Münsterkirche St. Alexandri war für den aus amerikanischen Pastoren bestehenden Männerchor etwas ganz Besonderes. Schließlich ist in Einbeck der Mann geboren worden, der im 18. Jahrhundert das Luthertum nach Nordamerika gebracht hat: Heinrich Melchior Mühlenberg. Für lutherische Christen in den USA hat Mühlenberg eine ganz besondere Bedeutung, er gilt als „Vater des Luthertums“ auf dem Kontinent. „Einbeck is very special“, sagte dann auch Pastor John Fiene zur Begrüßung; Mühlenberg-Nachkommen hätten an vielen Stellen in Amerika zudem auch politisch gewirkt. Aus Anlass des Lutherjahres haben sich 23 Pastoren aus Indiana, Missouri, Michigan, Minnesota, South Dakota, Virgina, Iowa, Wisconsin, Texas, California, Nebraska, Kansas und Oklahoma zum „Reformation 500 Seminary Alumni Choir“ zusammen gefunden. In der Münsterkirche St. Alexandri in Einbeck gab der Chor ein Konzert, das die Besucher begeisterte und mit viel Applaus bedacht wurde.  

Zu hören waren vor allem Stücke von Johann Sebastian Bach, zum Beispiel „Komm, Gott, Schöpfer, Heiliger Geist“ oder „Allein Gott in der Höh sei Ehr“. Aber auch Choräle und Orgelmusik von Komponisten, deren Namen vielen nicht so vertraut klingen, präsentierte der „Reformation 500 Seminary Alumni Choir“: Knut Nystedt, Carl Schalk, Hugo Distler, Paul Manz oder Randall Thompson. Der Chor wird von Dr. Maurice Boyer geleitet, von dem auch eine Eigenkomposition auf dem Programm stand. Boyer lehrt an der Music at Concordia University in Chicago, deren Gründung einen Ursprung in der aus Einbeck stammenden Familie Brauer hat. Der Chor wurde von Organist Dr. Steven Wente begleitet, der Abteilungsleiter und Koordinator für die Graduiertenmusikprogramme an der Concordia University Chicago und Lehrer für angewandte Orgel, Musikgeschichte und Kirchenmusik ist.

Pastorin Dr. Wiebke Köhler begrüßte den Chor zu dem außergewöhnlichen Konzert während des Reformationsjahres in der Münsterkirche. Sie dankte der KWS und Dr. Henning von der Ohe für die Organisation und nahm am Ende des Konzerts für die Evangelische Kirchengemeinde Einbeck eine rot-schwarze Stola mit dem Emblem der Luther-Rose und dem eingesticktem Datum „1517-2017“ von Pastor John Fiene entgegen.

Der Auftritt des „Reformation 500 Seminary Alumni Choir“ war durch Vermittlung der KWS-Beteiligungsgesellschaft AgReliant mit Sitz in Indianapolis/USA zustande gekommen. KWS-Mitarbeiter hatten Chormitglieder und mitreisende Angehörige für die Zeit des Einbeck-Aufenthaltes bei sich aufgenommen und die Gelegenheit zu einem interkulturellen Austausch genutzt.

Ziel der Europareise des Chors ist die Verkündigung des Evangeliums Jesu Christi. Zudem möchten die Geistlichen als Dank für die Reformation musikalisch etwas von dem zurück geben, das mit Opfer und Hingabe von den Vorfahren nach Amerika gebracht worden war. Die Chormitglieder sind ausgewählt worden, die Lutheran Church of Missouri zu repräsentieren. Außer in Einbeck gastierte der Chor im Juni noch in Oberursel, Schloss Behringen, Halle, Wittenberg und Prag.