Regionale Produkte kommen bald ins Supermarktregal
12.04.2017, fb – Wirtschaft

Seit einem Jahr setzt sich der Regionale Erzeugerverband Südniedersachsen dafür ein, dass echte und ehrliche Produkte aus der Umgebung häufiger beim Verbraucher auf dem Teller landen. Der inzwischen 75 Mitglieder große Verein ist ein Zusammenschluss von ländlichen Erzeugern, mittelständischen Veredelungsbetrieben und Gastronomen. Gemeinsam wollen sie das Angebot an glaubwürdigen und qualitativ hochwertigen Produkten aus der Region für den Verbraucher erfahrbar machen. Beispielsweise durch den Warenkatalog eines Regionalsortiments, aus dem sich Wiederverkäufer bedienen können. Für den Aufbau einer regionalen Erzeugergemeinschaft mit gemeinsamer Vermarktung hat der Verein vom Land Niedersachsen für die nächsten drei Jahre bis Ende September 2019 eine Projektförderung in Höhe von 150.000 Euro bewilligt bekommen. Wie Vorsitzender Siegfried Kappey (Einbeck) bei der jüngsten Mitgliederversammlung berichtete, habe man schon viel erreicht, aber in diesem Jahr auch noch eine Menge vor.

Nachdem sich die ersten 27 Mitglieder für die Regionalmarke „Kostbares Südniedersachsen“ qualifiziert haben, bereitet der Qualitätsausschuss unter der Leitung von Jürgen Hoffmeister den nächsten Zertifizierungstag vor, bei dem weitere Glaubwürdigkeitsurkunden vergeben werden sollen. Außerdem möchte der Verband seinen Mitglieder einen Maßnahmenkatalog mit dem Schwerpunkt Marketing an die Hand geben. Diese können sich vom Erzeugerverband außerdem in Fragen von Kalkulation und Preisgestaltung, aber auch Präsentation beispielsweise im Internet oder in sozialen Medien schulen lassen.

Mit mehreren Veranstaltungen in diesem Jahr möchte der Erzeugerverband die Marke „Kostbares Südniedersachsen“ noch stärker in den Fokus der Verbraucher rücken. Beim Genussgrillen wollen die Mitglieder am 18. Juni im Park des Hengstaufzuchtgestütes Hunnesrück bei Dassel auf die regionale Fleischvielfalt aufmerksam machen. Die zertifizierten Erzeuger stellen sich mit ihren Fleischprodukten vor, eine Kochschule zeigt, wie diese zum vollendeten Genuss zubereitet werden können.

Die südniedersächsischen Erzeugertage am 16. und 17. September sollen Verbrauchern und Nahversorgern gleichermaßen die Chance bieten, sich und die Produkte kennenzulernen. Die zweitägige Veranstaltung soll auch der Startschuss für mehrere Supermärkte sein, die unmittelbar nach der Messe auf ein Regionalsortiment „Kostbares Südniedersachsen“ umrüsten wollen.

Rainer Koch (Einbecker Senfmühle) wurde als neuer, zweiter stellvertretender Vorsitzender gewählt und verstärkt das Vorstandsteam, das aus Siegfried Kappey (Vorsitzender), Guido Mönnecke (Kassenwart), Christiane Teerling (stellvertretende Vorsitzende) und Schriftführer Thorsten Briest besteht.