"Salzderhelden" ist wieder gut erkennbar
12.04.2017, fb – Freizeit, Politik

Die markante Steinschrift "Salzderhelden" ist wieder gut erkennbar. Viele Einheimische und Auswärtige kennen die 13 Meter großen Buchstaben am kleinen Heldenberg der Einbecker Ortschaft entweder von der Bahnlinie oder der Bundesstraße 3. Allerdings hatten Witterung und Vegetation dem Kalkstein in den vergangenen Jahren stark zugesetzt. Der Ortsrat war sich einig und packte an: Kürzlich traf sich der komplette Ortsrat Salzderhelden mit weiteren freiwilligen Helfern, um dem Schriftzug neuen Glanz zu geben, teilte Ortsbürgermeister Dirk Heitmüller jetzt mit.

Im Jahre 1932 wurden die Kalksteine von Maurermeister Karl Schrader und über 100 freiwilligen Helfern gelegt. "Nur durch das feste und treue Zusammenhalten aller Berufsstände unserer Fleckengemeinschaft wurde es möglich, die schwere Arbeit sauber und schnell zu Ende zu führen", schrieb Schrader damals. Auch heute noch gilt das, meinen die Mitglieder des Ortsrates. "Ein Buchstabe ist immerhin 13 Meter hoch, die Höhe wird einem jedoch erst bewusst, wenn man direkt davor steht", sagt Heitmüller.

Seit dieser Zeit ist es in Salzderhelden Sitte, dass Freiwillige aus Politik und Vereinen von Generation zu Generation dafür sorgen, dass das Werk von Karl Schrader erhalten bleibt. Am Ende des Arbeitseinsatzes war man stolz auf die gemeinsam geleistete Arbeit, denn jetzt leuchtet sie wieder in Weiß, die Steinschrift von SALZDERHELDEN.