"Schweizerei" in Rotenkirchen besichtigen
06.09.2017, fb – Freizeit

Die Stadt Einbeck bietet am diesjährigen Tag des offenen Denkmals, 10. September, eine Wanderung zur so genannten Schweizerei in Rotenkirchen an. Die versteckt im Wald liegende "Schweizerei" wurde 1836 gebaut und diente als privater Rückzugs- und Ausflugsort der Vize-Königin und Herzogin von Cambridge, Auguste Wilhelmine von Großbritannien, Irland und Hannover während ihrer Aufenthalte auf dem Sommersitz in Rotenkirchen. Die "Schweizerei" mit ihrer Holzverschalung und den starken Dachüberständen erinnert stark an die Sennerhütten in den Alpen. In Verbindung mit Bergkulisse, Bachlauf und Fernsicht entspricht die Anlage dem Landschaftsideal der Romantik. Heute befindet sich in den Gebäuden das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG).

Die Führung am und im Gebäude ist mit einer Wanderung verbunden. Startpunkt ist die Fläche vor dem Friedhof in Rotenkirchen. Um 11 und 14 Uhr beginnt die Wanderung durch den Wald, nach circa 30 Minuten ist das Ziel, die "Schweizerei", erreicht. Oben angekommen erfahren die Teilnehmer viel Wissenswertes zu der Historie, originalen Bauteilen und den Sanierungsmaßnahmen in den Jahren 2004 bis 2006. Es besteht dabei u.a. die Möglichkeit, den holzvertäfelten Saal im ersten Obergeschoss zu besichtigen und die Aussicht von der Außengalerie aus zu genießen.

Den Abschluss bildet der gemeinsame Rückweg bergab zum Ausgangspunkt. Bei der Wanderung sind etwa 60 Höhenmeter zu überwinden. Die Strecke führt zum Teil über schmale Waldwege. Festes Schuhwerk ist unbedingt notwendig, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Einbeck. Der Treffpunkt ist im Ort ausgeschildert, Parkplätze stehen am Friedhof in begrenzter Anzahl zur Verfügung.