Sparkasse öffnet ihre Passage
07.10.2017, fb – Wirtschaft

Die Sparkasse Einbeck hat heute ihre neue Passage offiziell eröffnet. Bereits seit Donnerstag ist der Durchgang zwischen Marktplatz und Knochenhauerstraße nach Monaten der umbaubedingten Sperrung wieder passierbar, haben die Handwerker punktgenau ihre Arbeiten abschließen können. "Toll gelungen, ein Zugewinn für die Stadt", lobte Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek die neue Sparkassen-Passage, die rund um die Uhr geöffnet sein wird. Diese stärke und belebe die Innenstadt und erleichtere außerdem, in Zukunft das "Traube"-Quartier zwischen Knochenhauer und Altendorfer Straße besser zum citynahen Wohn- und Geschäftsviertel entwickeln zu können. "Wir sind stolz auf das Ergebnis", freute sich Sparkassendirektor Stefan Beumer über die neue Passage und die abgeschlossenen sechsmonatigen Bauarbeiten, die für Kunden, Mitarbeiter und Handwerker eine gemeinsame Herausforderung gewesen seien, habe man doch im laufenden Betrieb umgebaut, seien Lärm, Staub und Dreck zu bewältigen gewesen. Eine Investitionssumme nannte die Sparkasse nicht, zum Start der Bauarbeiten war von einem sechsstelligen Betrag die Rede.

Ziel des Umbaus war für die Sparkasse, die zu große Fläche den heutigen Bedingungen anzupassen. Entstanden sind neun Beratungsräume für diskrete Kunden-Gespräche, außerdem hat das Kreditinstitut die bislang an den Eingängen konzentrierten SB-Geräte in die Mitte der Passage geholt. Dort befindet sich jetzt das vielfältige Selbstbedienungsangebot für die Bargeldversorgung, Automaten für Ein- und Auszahlung, Kontoauszugdrucker, Überweisungsterminals und Münzrollenautomat. Die vollständig videoüberwachte und alarmgesicherte Passage ist an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr geöffnet. Unverändert stehen rund 30 Mitarbeiter zu den nicht veränderten Öffnungszeiten im Erdgeschoss für Wünsche der Kunden zur Verfügung.

Im dritten und letzten Bauabschnitt, der bis zum Jahresende abgeschlossen sein soll, wird noch die Eingangssituation von der Knochenhauerstraße neu gestaltet werden. Ein Zugang bleibt aber während dieser Maßnahmen erhalten. Das Parkdeck der Sparkasse mit 30 Plätzen wird künftig rund um die Uhr genutzt werden können, es wird nicht mehr geschlossen, kündigte der Sparkassenvorstand an. Gesteuert wird die Zufahrt aber weiterhin durch eine Schrankenanlage, die per Karte geöffnet werden kann.

Der Sparkassenvorstand bedankte sich bei allen Mitarbeitern und bei Karin Henne-Mudrack, die durch ein stringentes Management den Bauzeitraum so kurz wie möglich gehalten habe. Mit Planung und Umsetzung hatte das Kreditinstitut das in Bankgestaltung erfahrene Architekturbüro Artkomm (Kassel) und weitgehend regionale Handwerker beauftragt. Einschränkungen hätten sich nicht ganz vermeiden lassen, der Sparkassenvorstand bedankt sich bei den Kunden für deren Verständnis. "Wir wissen, dass wir unseren Kunden Einiges zugemutet haben", erklärten Stefan Beumer und Carsten Sowa.

Die Sparkasse hatte im März dieses Jahre ihre Pläne vorgestellt. Die vorgesehene Gastronomie hatte sich bereits im Juli verzögert. Ein Mieter konnte bis heute nicht gefunden werden, die Nutzung einer Teilfläche zum Marktplatz gestalte sich schwieriger als erwartet, erklärte Sparkassendirektor Stefan Beumer heute. Man arbeite aber intensiv an einem Tages-Gastronomie-Konzept und befinde sich aktuell in Gesprächen, die durchaus vielversprechend seien. Die Gastronomie werde die Passage noch einmal attraktiver für Besucher machen.

Seit dem 12. Juni war ein Durchgang vom Marktplatz zur Knochenhauerstraße wegen der Bauarbeiten nicht mehr möglich.

Im Mai hatte die Sparkasse einen Fotowettbewerb ausgeschrieben. Jetzt wurden die Sieger ausgezeichnet. Insgesamt hatten 90 Teilnehmer 525 Fotos eingereicht. Leider seien viele Handy-Fotos dabei gewesen, die nicht die notwendige Bildauflösungen erreicht haben, berichtete Claudia Breitenbacher vom Architekturbüro Artkomm. 74 Fotos von 36 Teilnehmern stellten sich letztlich dem Votum der Jury, in der fast einstimmig die Wahl auf das Bild des verschneiten Rathauses fiel, mit dem Marcel Behlke aus Einbeck den Wettbewerb und 500 Euro gewonnen hat. Sehr gut gefiel der Jury bei der Aufnahme die Winter- und Lichtstimmung. Außerdem gewonnen haben Andreas Bartholl, Sonja Ahrens, Marvin Schoppe, Jörg Rosenberg, Henning Städtler, Steffen Schütte, Timo Ehlert, Justine Jäger, Julian Siegmund und Ralf Finke. Ihre Fotos sind in den Beratungs- und Besprechungsräumen zu sehen, das Großformat von Ann-Kathrin Scurla auch in der Passage.

Kolumne "Der Weg" vom 16.06.2017