Sparkassen-Umbau: Ab Montag kein Durchgang mehr
08.06.2017, fb – Wirtschaft

Während der am Montag, 12. Juni, beginnenden zweiten Umbauphase in der Hauptstelle der Sparkasse Einbeck wird kein Durchgang mehr vom Marktplatz zur Knochenhauerstraße möglich sein. Über drei Eingänge erreichen die Kunden ihre Ansprechpartner in den nächsten Monaten. Darauf hat heute der Sparkasse-Vorstand hingewiesen. Das Kreditinstitut baut bis Jahresende die Hauptstelle zu einer dann rund um die Uhr nutzbaren Verbindung zwischen Marktplatz und Knochenhauerstraße um. Der größte Teil soll Mitte Oktober fertig sein. Mit dem bisherigen Baufortschritt ist der Vorstand zufrieden, alles liege im Plan und seit Baustart habe es keine nennenswerten Komplikationen oder Verzögerungen gegeben. Während der gesamten Umbauphase wird der Sparkassenbetrieb aufrechterhalten, die Mitarbeiter stehen den Kunden zur Verfügung. Trotz intensiver Planungen sind gewisse Einschränkungen unter anderem durch Baulärm und weitere Wege jedoch nicht zu vermeiden. Die Sparkasse bittet ihre Kunden um Verständnis.

Mit Ende des ersten Bauabschnitts stehen jetzt die neu geschaffenen Beratungsräume zur Verfügung. Diese sind sowohl über den Eingang der SB-Zone in der Knochenhauerstraße als auch über den Eingang der VGH gegenüber der Senfmühle zu erreichen.

Der am 12. Juni beginnende zweite Bauabschnitt wird der größte und umfangreichste, zum Eulenfest im Oktober soll dieser in jedem Fall beendet sein, denn das zentrale Selbstbedienungsangebot im Innenbereich müsse dann auch vom Marktplatz erreichbar sein, erklärten die Sparkassen-Vorstände Stefan Beumer und Carsten Sowa heute.

Mit Beginn des zweiten Bauabschnitts wird ab 12. Juni über den Eingang vom Marktplatz nur noch der Bereich Firmenkunden und Wohnungsbau sowie der Kundentresor erreichbar sein. Die Selbstbedienungsangebote im Eingangsbereich Marktplatz sind auch während dieser Bauphase nutzbar. Das Service- und Beratungsangebot für Privatkunden wird dann über die Knochenhauerstraße zugänglich sein. Das ausgeweitete Automatenangebot in der Knochenhauerstraße steht während der Bauphase in vollen Umfang zur Verfügung. Eine detaillierte Beschilderung wird die Kunden über die neuen Wege und Zugänge informieren.

Da der zweite Bauabschnitt die größten Einschränkungen für die Kunden mit sich bringt, wird dieser im Wesentlichen in den Sommerferien stattfinden. "Wir werden uns stringent an dem vorgesehenen Bauzeitplan ausrichten und zum Eulenfest wieder über den Eingang Marktplatz erreichbar sein", ist sich Karin Henne-Mudrack, die für das Gebäudemanagement zuständige Bereichsleiterin, sicher. Die abschließenden Maßnahmen im Bereich der Knochenhauerstraße sind dann bis Ende 2017 geplant. Dann wird die Sparkassen-Passage endgültig fertiggestellt sein und eine rund-um-die-Uhr nutzbare Verbindung zwischen Marktplatz und Knochenhauerstraße zur Verfügung stehen.

Noch keine Namen konnte der Sparkassen-Vorstand heute für die bereits angekündigte gastronomische Nutzung eines Teilbereichs der neuen Passage nennen. Die Verhandlungen laufen noch, befinden sich auf der Zielgeraden, Ende des Monats rechnet der Vorstand mit einem Vertragsabschluss. Die ursprünglich geplante Nutzung als Bäckerei/Cafe wird nicht umgesetzt, es zeichnet sich jedoch mit einem veränderten Raumkonzept eine gastronomische Nutzung ab, die der 1A-Lage angemessen sei, hieß es.