Stadtwerke: 3,5 Millionen Euro für die Netze
06.02.2018, fb – Wirtschaft

Die Stadtwerke Einbeck investieren auch 2018 wie in den Vorjahren rund vier Millionen Euro, davon in diesem Jahr allein rund 3,5 Millionen in die Strom-, Gas- und Wassernetze. Eine weitere Million Euro kommt im laufenden Jahr für Unterhaltungsmaßnahmen hinzu. Das erklärte Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Cranen in einem Pressegespräch. Für rund 50.000 Euro setzt die hundertprozentige Tochter der Stadt Einbeck die Sanierung des Hallenbad-Daches fort. Mitte des Jahres werden die Stadtwerke die Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität ausbauen und im Parkhaus am Brauhaus, am Möncheplatz und auf dem Gelände der Stadtwerke an der Grimsehlstraße neue E-Ladesäulen aufbauen. Für weitere Säulen am Neuen Rathaus, am Rathaus in Kreiensen und in Moringen hat das Unternehmen die Fördermittel beantragt, aber noch nicht bewilligt bekommen.

Der Schwerpunkt der Investitionen bei der Stromversorgung liegt auf der Erneuerung der 20-kV-Verkabelung zwischen Görlitzer Straße, BBS und Krummes Wasser und in Opperhausen. Außerdem werden die 20-kV-Freileitungen in Greene zwischen Realschule und Knollberg sowie zwischen Rittierode und Garlebsen in die Erde verlegt. In die Erde kommen auch die 1-kV-Teilstrecken in der Schlachthofstraße, in Salzderhelden in der Zollstraße sowie in Naensen im Grasweg.

Neben einigen Wasserrohr-Sanierungen und Erneuerungen von Hausanschlüssen werden die Wassertransportleitungen zwischen Einbeck unter der Ilme bis Salzderhelden, unter der Ilmebahnstrecke Otto-Hahn-Straße/Barumstraße/Uweweg, zwischen der Hansestraße und Hullersen, zwischen dem Hochbehälter Bartshausen und Bartshausen sowie in Negenborn zwischen Brockenblick und Quellenstraße erneuert. 

Bei der Gasversorgung liegt der Schwerpunkt auf Sanierungen im Rohrnetz sowie von Hausanschlüssen. Außerdem wird eine so genannte Odoranlage in der Erdgas-Übergabestation erneuert.

Als Energieversorger müssen die Stadtwerke besondere Sicherheitsvorschriften einhalten, besonders was den Zugang Fremder zur Leitstelle oder andere sicherheitsrelevante Bereiche betrifft. Kunden, die nicht nur im Erdgeschoss das Servicecenter an der Grimsehlstraße besuchen wollen, sondern beispielsweise die Besprechungsräume, bekommen seit Jahresbeginn am Eingang einen Besucherausweis und werden registriert. Das ist Teil der Ende Dezember erfolgreich absolvierten Zertifizierung ISMS 27001, die für Energieversorger vorgeschrieben ist.

Die Stadtwerke Einbeck bereiten sich auch bereits auf die Umstellung der Stromzähler bei den Kunden vor, die das Messstellenbetriebsgesetz bis zum Jahr 2032 vorschreibt. Circa 3500 Endverbraucher mit einem Jahresstromverbrauch von über 6000 Kilowattstunden bekommen dann intelligente (fernabrufbare) Messsysteme, die große Masse (rund 18.000) der Endverbraucher bis 6000 Kilowattstunden pro Jahr erhält ein modernes Messsystem, dass unter anderem viele Statistikfunktionen ermöglicht.