Verstärkung für die Kripo im Polizeikommissariat Einbeck
03.11.2016, Frank Bertram – Sonstiges, Wirtschaft

04.11.2016, fb. Verstärkung für die Polizei in Einbeck: Cornelia Klausch ist neue Leiterin des Kriminalermittlungsdienstes (KED), Kerstin Krull neue Sachbearbeiterin Betrug und Mandy Fricke neue Kriminaltechnische Angestellte im Polizeikommissariat an der Grimsehlstraße. Die personelle Verstärkung ersetzt neben dem langfristigen Erziehungsurlaub nach Schwangerschaft einer Polizeibeamtin den bisherigen KED-Chef Thomas Spieker, der bereits seit Oktober 2015 in Osterode arbeitet, und Kriminaloberkommissar Gerhard Mika, der in Pension gegangen ist. Insgesamt 47 Polizisten arbeiten in Einbeck, sagt der Leiter des Kommissariats, Peter Volkmar.

Neue Einbecker Kripo-Chefin ist Cornelia Klausch. "Ich habe die Chance mit Freude ergriffen, zurück in die polizeiliche Praxis zu wechseln", sagt die 53-jährige Kriminalhauptkommissarin. In den vergangenen drei Jahren war sie als Dozentin an der Polizeiakademie in Hann.Münden tätig. Klausch war zehn Jahre lang Sachbearbeiterin für Sexualdelikte und Häusliche Gewalt im 1. Fachkommissariat der Polizei in Göttingen, bevor sie fünf Jahre lang im Kommissariat Uslar "vor der Haustür" ihren Dienst erledigen durfte, wie sie sagt.

Kerstin Krull ist neue Sachbearbeiterin Betrug in Einbeck und seit 2005 als Mitarbeiterin der so genannten Spezialisierten Tatortaufnahme des Kriminaldauerdienstes (KDD) Northeim eine der ersten Polizeibeamten am Tatort. Die 47-jährige Polizeioberkommissarin arbeitet seit 2003 in der Polizeiinspektion Northeim und dort auch als Ausbilderin für Schießtraining sowie für Abwehr- und Zugriffstechnik.

Mandy Fricke ist Kriminaltechnische Angestellte. Die 23-Jährige wird ihre modular aufgebaute Ausbildung Ende 2017 abgeschlossen haben, jetzt aber bereits tatkräftig ihre Kollegen in Einbeck unterstützen, wenn es gilt, Spuren zu sichern. Nach vielen Jahren Pause hat das Kommissariat Einbeck damit wieder eine hauptamtliche Kriminaltechnik-Mitarbeiterin. Mandy Fricke ist gelernte Technische Zeichnerin. "Aber ich fand den Job als Kriminaltechnikerin schon immer interessant", sagt die Bad Lauterbergerin. Und als die Stelle jetzt ausgeschrieben wurde, bewarb sie sich und setzte sich unter 16 Bewerbungen durch. "Jeder Tag ist anders" freut sie sich auf den neuen Job. Ihr ist dabei bewusst, was auf sie zukommen kann - das könne auch mal eine verweste Leiche sein.

Polizeikommissar Maik Fricke (34) verstärkt den Einsatz- und Streifendienst. Der gebürtige Northeimer hat nach seiner Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann in Einbeck in den vergangenen acht Jahren bei der Polizei in Rheinland-Pfalz gearbeitet, bevor sich ihm Anfang der Jahres die Möglichkeit bot, zur Landespolizei nach Niedersachsen in Göttingen und jetzt in seine Heimatregion zu wechseln.