Volksbank Einbeck prüft die nächste Fusion
12.04.2017, fb – Wirtschaft

Kommt die nächste Volksbank-Fusion? Die Vorstände und Aufsichtsräte der Volksbank eG in Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Einbeck, Langelsheim und Seesen und der Volks- und Raiffeisenbank eG Leinebergland (Delligsen) haben konkrete Gespräche über ein Zusammengehen beider Häuser beschlossen, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Entstehen würde zum 1. Januar 2018 eine Genossenschaftsbank mit 1,1 Milliarden Euro Bilanzsumme. Das neue Institut hätte insgesamt rund 340 Mitarbeiter, davon 40 Auszubildende. Zuletzt hatte 2014 die Volksbank Einbeck mit der Volksbank Seesen fusioniert.

Die Geschäftsgebiete der beiden Genossenschaftsbanken grenzen nicht nur aneinander, sondern sind schon seit langem die Basis einer freundschaftlichen Nachbarschaft, zum Beispiel bei der gemeinsamen Berufsausbildung am Berufsschulstandort Alfeld. Gute Voraussetzungen für ein Zusammengehen seien eine sich gut ergänzende Kundenstruktur und vor allem eine sehr ähnliche Unternehmenskultur, heißt es in der Pressemitteilung. Ebenso ergänzten sich die Bilanzstrukturen beider Banken ausgesprochen gut. Für alle Beteiligten sei eine Verschmelzung auf Augenhöhe selbstverständlich und Ausgangslage für die nun beginnenden Gespräche. Der Erhalt der regionalen Identität und die flächendeckende Präsenz seien das Rückgrat eines gemeinsamen Hauses.

Anlass für die Gespräche sind laut Volksbank nicht zuletzt die immer größer werdenden Herausforderungen, vor denen alle Regionalbanken stehen und die sich mit vereinten Kräften deutlich besser gestalten lassen würden. "Einmal beeinträchtigt die mittlerweile unangemessene Regulierungsflut von Europäischer Union und Bankenaufsicht kleine und mittlere Genossenschaftsbanken über Gebühr", teilt die Volksbank mit. "Weiterhin belastet das anhaltend niedrige Zinsniveau gerade die regional tätigen Bankinstitute mit ihrem örtlich verbundenen Geschäftsmodell. Insbesondere die bekannte demographische Entwicklung in der Region lässt sich gemeinsam aktiv um so besser gestalten. Die gemeinsame Geschäftsphilosophie garantiert, dass durch ein Zusammengehen der Banken aus Delligsen und Seesen eine künftig gemeinsame Bank familiär und überschaubar bleibt. Mit dieser gebündelten Stärke sind die Aufsichtsräte und Vorstände gleichermaßen überzeugt, dass man am besten gemeinsam den Bedürfnissen und Wünschen der Mitglieder und Kunden auch in Zukunft umfassend gerecht werden kann."