"Vom Ende der Dunkelheit" am 21. März
15.03.2019, fb – Wirtschaft, Unterhaltung

Volker Crones Fotografien setzen sich mit den Auswirkungen von künstlichem Licht auf Mensch und Umwelt auseinander: Kommenden Donnerstag, 21. März, führt der Künstler um 18.30 Uhr noch einmal durch seine Ausstellung im Biotechnikum der KWS.

Interessierte Besucher sind eingeladen, Anmeldungen nimmt Bettina Alex bei KWS unter 05561-311-638 oder bettina.alex@kws.com entgegen.

Das Resultat seiner über zwei Jahre währenden Recherche ist eine überaus vielseitige Auswahl fotografischer Motive. Neben Alltagsszenerien aus der urbanen und ländlichen Lebensumwelt der Menschen stehen Aufnahmen von wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen und Naturschutzgebieten. Allen Motiven gemein ist der Einsatz künstlicher Lichtquellen, die zwar im Dienste der Menschen stehen, aber nicht immer nur einen vorteilhaften Nutzen haben. So begreift Volker Crone den Nutzen und Nachteil einer allzeit erleuchteten Welt in seinen Fotografien als Ambivalenz.

Volker Crone ist 1988 in Papenburg geboren und in Ostfriesland aufgewachsen. Er lebt und arbeitet heute in Hannover. Zunächst studierte er Philosophie und Technik, spezialisierte sich dann auf die Fotografie. Seit 2012 studiert er Fotojournalismus an der Hochschule Hannover. Seine Arbeit „Vom Ende der Dunkelheit“ wurde mit dem „Neuen BFF Förderpreis 2018“ ausgezeichnet.